Die Schulen:

(Verfasser: Hella Tegeler)

Quellen:
-
Heimatbuch des Kreises Landeshut in Schlesien, hrg. von E. Kunick, Landeshut 1929
- Schlesischer Gebirgsbote

In Schömberg gab es früher eine katholische und auch eine evangelische Volksschule.
Auch der Ortsteil Voigtsdorf hatte ein eigenes Schulgebäude.

Das folgende Bild zeigt die katholische Volksschule am Markt, 2. Haus von links.

Die katholische Volksschule (Geburtshaus von Prof. Dr. Felix Rachfahl)
Die bronzene Erinnerungstafel an Prof. Dr. Felix Rachfahl wurde nach dem Krieg entfernt.

Erstes Schuljahr der katholischen Volksschule im Jahre 1927 mit der Lehrerin Frl. Fuchs.

Auf dem folgenden Foto ist die Schule in Voigtsdorf im Jahre 1964 abgebildet.

Der Kindergarten:

Auch in Schömberg gab es früher einen Kindergarten, wie die folgenden Bilder zeigen. 

Weihnachtsaufführung im Kindergarten

Karneval im Kindergarten, Leiterin Schwester Alba

Die Preußische Webereilehrwerkstätte:

Durch Verfügung des Ministeriums für Handel und Gewerbe wurde am 1. Februar 1897 die Preußische Webereilehrwerkstätte Schömberg eröffnet. Aus dem Staatshaushalt waren für die erste Einrichtung der Anstalt bei den einmaligen und außerordentlichen Ausgaben 4.000 Mark, für die Unterhaltung jährlich 3.000 Mark vorgesehen. Die Leitung übernahm der Webelehrer Anton Frankenberg aus Grüssau, der am 4. Januar 1897 nach Schömberg übersiedelte.

Wie bei jeder Neueinrichtung, so hatte man auch hier mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen. Zu Beginn des ersten Unterrichts meldeten sich nur fünf Schüler an. Aber bereits nach wenigen Monaten stieg die Teilnehmerzahl auf zwölf. Die Zahl wuchs von Jahr zu Jahr und schwankte zwischen 20 und 45. Neben der Abteilung Handweberei wurde bald auch eine Abteilung für mechanische Weberei eingerichtet.

Im Jahre 1899 wurde der Webelehrer Karl Geldner, der die Fachschule für Textilindustrie in Berlin absolviert hatte, der Lehrwerkstätte als zweite Lehrkraft zugewiesen. Nach Abberufung des Lehrers Frankenberg übernahm er nun die Leitung bis zur Auflösung im Jahre 1929. In den 32 Jahren des Bestehens der Anstalt haben ca. 1.000 Schüler die Lehrwerkstätte besucht. Die Prüfungen fanden vor einer Kommission, bestehend aus Herren der Kreis- und städtischen Behörden und der Textilindustrie statt. Am 21. März 1929 fand die letzte Prüfung der Schüler des Lehrganges 1928/29 vor einer Prüfungskommission unter Vorsitz des Schömberger Bürgermeisters Dr. Schramm statt.

Am 1. Oktober 1929 wurde die Webereilehrwerkstätte in Landeshut eröffnet.

Absolventen der Lehrwerkstätte mit dem Leiter Karl Geldner

Absolventen der Lehrwerkstätte mit dem Leiter Karl Geldner

(1927 - 1928)