Buchwald (Bukówka)

(Verfasser: Hella Tegeler)

Buchwald gehört heute zur Landgemeinde Lubawka (Liebau). Erstmalig erwähnt wird Buchwald 1378 und führte damals bereits den heutigen Ortsnamen. Der Ort gehörte der Adelsfamilie von Seidlitz. Zusammen mit anderen Orten war er Witwengut der Marita von Seidlitz. Deren Söhne verkauften das Gut Ende des 14. Jahrhunderts an das Kloster Grüssau. Die zuständigen Kirchspiele für beide Konfessionen befanden sich in Liebau. Buchwald verfügte aber über ein eigenes Standesamt. Im Ort gab es 1 katholische Schule. Einwohnerzahl: 1925 = 501 (davon 80 evangelisch), 1939 = 400. Die überwiegende Mehrheit der Bewohner war in der Landwirtschaft tätig, ca. 54 %,
17 % betrieben einen Handel oder ein Gewerbe und 14 % waren in der sonstigen Industrie beschäftigt. In Ortsnähe befindet sich die Bobertalsperre, die in den Jahren von 1903 - 1905 mit einem Kostenaufwand von über einer Million Mark errichtet worden ist.

Quellen:
- Anhang aus dem Adressbuch von 1911 des Kreises Landeshut
- Knie, J. G.: Übersicht der Dörfer, Flecken und Städte der königl. preuß. Provinz Schlesien, 1845
- Pohlendt, Heinz: Die Landeshuter Passlandschaften, Priebatschs Buchhandlung Breslau 1938
- Zimmermann, Friedrich Albert: Beyträge zur Beschreibung von Schlesien, 5. Band, 1785

Blick auf Buchwald - siehe folgendes Foto:

Die Schule:

Nach Knie`s Übersicht der Dörfer, Flecken und Städte der königl. preußischen Provinz Schlesien aus dem Jahr 1845 gab es im Ort eine katholische Schule. Der Lehrer war damals auch für den Ort Tschöpsdorf zuständig.
In den Adressbüchern der Jahre 1911, 1925 und 1938 werden in diesen Zeiträumen folgende Lehrer genannt:

  • 1911             =       Lehrer Heinzel
  • 1925           =        Lehrer Rauheit
  • 1938           =        Gustav Sattler

Die katholische Schule

Schulentlassung im Jahre 1942 des Jahrganges 1928:
Obere Reihe von links: Arno Hanisch, Gottfried Weiß, Alfred Anders, Klara Stenzel, Konrad Kleinwächter, Georg Flegel; 2. Reihe von links: Karl Thamm, Theresia Taube, Gertrud Wittwer, Hedwig Taube, Lisa Spitzhahn, Hildegard Hübner, Gertrud Hübner, Fritz Huscheck, Lehrer Gustav Sattler.

Das folgende Foto zeigt die katholische Schule im Jahre 2010.
(Das Bild wurde von Frau Ursula Paul, geb. Krusche aus Puchheim zur Verfügung gestellt.)

Die Scholtisei:

Quelle:

  • Taube, Tilmann: Die bäuerliche Führungsschicht im Grüssauer Klosterland, ca. 1550 - 1750, Selbstverlag 2003


Soweit bisher erforscht, stellt sich die Besitzerfolge wie folgt dar:
I.      Generation:       Thomas Pätzold           1552 urkundlich als Scholze in Buchwald
II.     Generation:       Georg Petzold              Erb- und Gerichtsscholze (EuGS) Buchwald, verst. 1576
                                                                          Die Witwe Christine heiratete ca. 1576 Ventur Berger
                                    Ventur Berger              EuGS Buchwald ab ca. 1576
III.    Generation:        Balzer Friese                EuGS Buchwald  1595
IV.    Generation:        Carl Friese                    EuGS Buchwald 1658
                                                                           Er übernahm die Scholtisei vom verstorbenen Vater.
                                                                           Als überzeugter Lutheraner widersetzte er sich 1663 
                                                                           dem Grüssauer Abt Bernhardus Rosa und wurde 
                                                                           danach zur Auswanderung aus dem Klosterland 
                                                                           gezwungen. 
V.     Generation:        Dietrich Sebastian       EuGS Buchwald ab 1666,  verst. 18.03.1699
VI.    Generation:        Ernst Friedrich Sebastian       EuGS Buchwald ab 29.05.1691,  verst. 1718
VII.   Generation:        Carl Sebastian               EuGS Buchwald ab 13.05.1718
                                                                             Er verkauft die Scholtisei am 19.06.1744
VIII.  Generation:        Johann Joseph Kühn     vor 1744 Bürger in Liebau. Er kauft die Scholtisei 
                                                                             am 19.06.1744.

                                                                              

Die Gastronomie:

In Buchwald gab es früher zwei Gasthöfe:
1. Haus Nr. 62                                       Gasthof "Zur Talsperre"
2. Haus Nr. 63                                       Der Gerichtskretscham

Haus Nr. 62 - Gasthof "Zur Talsperre" (Besitzer: Franz Brosig)
Dieser Gasthof wurde im Jahre 1971 abgerissen.

Haus Nr. 62 - Vor dem Gasthof "Zur Talsperre"
(Bild von Frau Ursula Paul, geb. Krusche aus Puchheim)

Haus Nr. 63 - Der Gerichtskretscham
 (Aufnahme: vor 1911, Besitzer Alfred Liehr, später Karl Wolf)
(Bild von Frau Ursula Paul, geb. Krusche aus Puchheim)

Haus Nr. 63 - Der Gerichtskretscham (Besitzer: Karl Wolf)

Haus Nr. 4- Familie Johann Flegel (Aufnahme: 2010)
(Bild von Frau Ursula Paul, geb. Krusche aus Puchheim)

Haus Nr. 5 - Familie Josef Weist
(Bild von Frau Ursula Paul, geb. Krusche aus Puchheim)

Haus Nr. 6 - Familie Friedrich Hoffmann

Haus Nr. 6 - Familie Friedrich Hoffmann (Aufnahme: 2016)
(Bild von Frau Ursula Paul, geb. Krusche aus Puchheim)

Haus Nr. 6 - Familie Friedrich Hoffmann (Aufnahme: 2016)
(Bild von Frau Ursula Paul, geb. Krusche aus Puchheim)

Haus Nr. 13 - heutige Nr. - (rechts die katholische Schule)
 (Bild von Frau Ursula Paul, geb. Krusche - Aufnahme: 2010)

 (Bild von Frau Ursula Paul, geb. Krusche - Aufnahme: 2010)
Wer kann Angaben zu diesem Haus und dessen früheren Bewohnern machen? Infomationen nehme ich gerne entgegen (s. Impressum)

Haus Nr. 32  (heute Nr. 28) - Familie Alois Stenzel 
(Bild von Herrn Christian Hoffmann - Aufnahme: 2012)

Haus Nr. 30  (heute Nr. 26) - Tischler Karl Märkert
(Bild von Herrn Christian Hoffmann - Aufnahme: 2012)

Haus Nr. 30  (heute Nr. 26) - Tischler Karl Märkert
(Bild von Herrn Christian Hoffmann - Aufnahme: 2012)

Haus Nr. 43 - Familie Heinrich Kleinwächter
(Bild von Herrn Christian Hoffmann - Aufnahme: 2012)

Haus Nr. 49 - Heinrich Jürkel - Böttcher

Haus Nr. 58 - Mühle, Dampfsägewerk und Holzhandlung
 (Louis Riedel, später Kurt Riedel)

Haus Nr. 58 - Wohnhaus der Familie Riedel (Aufnahme: 1989)

Haus Nr. 58  (heute Nr. 52) - Familie Kurt Riedel
(Bild von Herrn Christian Hoffmann - Aufnahme: 2012)

Haus Nr. 58  (heute Nr. 52) - Familie Kurt Riedel
(Bild von Herrn Christian Hoffmann - Aufnahme: 2012)

Haus Nr. 80  (heute Nr. 68) - Familie Fritz Walter
(Bild von Herrn Christian Hoffmann - Aufnahme: 2012)

Von links: Haus Nr. 83 - Franz Kühn, Schneider & Warenhandlung,
Haus Nr. 85 - Franz Hanel, Schmiedemeister & Fahrradhandlung

Haus Nr. 88  (heute Nr. 17) - Familie Heinrich Huscheck
Auf diesem Grundstück stand auch der "Gasthof zur Talsperre", der 1971 abgerissen wurde und es wurde ein Spielplatz errichtet.
(Bild von Herrn Christian Hoffmann - Aufnahme: 2012)

Haus Nr. 90  (heute Nr. 67) - Familie Josef Teichmann
(Bild von Herrn Christian Hoffmann - Aufnahme: 2012)

Haus Nr. 89 - Bäckerei Hermann Steiner

(vermutlich Feier der Glockenweihe)