Die Begräbniskapelle am Burgberg:

(Verfasser: Hella Tegeler)

Quellen:
Chronik der Stadt Landeshut, Druck und Verlag Armin Werner`s Buchdruckerei, Landeshut
-  Schlesischer Gebirgsbote 3/2010

Hans-Henning Pflanz, Sohn des Superintendenten Pflanz, beschreibt in der Festschrift, die zur Landeshuter 600-Jahr-Feier im Jahre 1934 erschien, die wechselvolle Geschichte der Begräb-niskirche wie folgt:
"Von den beiden katholischen Kirchen befand sich nur die eine innerhalb der Stadtmauern und zwar die Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul, die im Jahre 1294 von Herzog Bolko von Schweidnitz massiv erbaut worden war. Sie lag am Obertor und war bis zum Jahre 1559 von einem Friedhof umgeben. In diesem Jahre suchte eine furchtbare Pest, die einen großen Teil der Bürgerschaft dahinraffte, das Städtchen heim. Um die Ansteckungsgefahr, die die Beerdigung der Pestleichen innerhalb der Stadt mit sich brachte, zu beseitigen, legte man einen neuen Friedhof vor der Stadt an der Straße nach Zieder an, von wo man ihn im folgenden Jahre vor das Niedertor verlegte. Im selben Jahre, also 1560, wurde dann auf diesem Friedhof laut Fundationsbrief des Bischofs Balthasar von Promnitz aus Neisse die "Begräbniskirche zum Fronleichnam Christi" aus Holz erbaut. Dieses Kirchlein wurde 1616 von den Evangelischen des Städtchens massiv ausgebaut. Weil die Kirche in den Zeiten der Seuchen erbaut worden war, wurde ihr auch der Name "Pestkirche" beigelegt."

Laut Chronik wurde die Begräbniskapelle 1814 erneuert und dabei der Turm bedeutend niedriger ausgeführt.

Im Jahre 2010 erfolgte eine umfassende Restaurierung der Kapelle, sowohl innen als auch außen.

Die Friedhofskapelle (Aufnahme: 2010)

Topographie von Fr. Bernhard Werner

In der Bildmitte die Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul, links oben die Gnadenkirche und links unten die Begräbniskapelle.

An der Außenwand der Kapelle befindet sich die Grabplatte für den Erzpriester und Geistlichen Rat Paul Franz Scholz. Er war von 1899 bis zu seinem Tod am 7. Februar 1936 zum Wohle seiner Gemeinde in Landeshut tätig.

Grabplatte für den Erzpriester und Geistlichen Rat Paul Franz Scholz

Erzpriester und Geistlicher Rat Paul Franz Scholz