Katholische Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt

(Verfasser: Hella Tegeler)

Die katholische Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt wurde Ende des 15. Jahrhunderts an der Stelle eines Vorgängerbaus errichtet und zwischen 1609 - 1615 umgebaut. 1735 - 1736 erfolgte eine erneute Umgestaltung im Stile des Barocks durch den Grüssauer Stiftsbaumeister Joseph Anton Jentsch. Auch für die Innenausstattung waren Künstler der Grüssauer Werkstatt verantwortlich. Josef Anton Lachel schuf den Hauptaltar und Felix Anton Scheffler mehrere Ölgemälde. Die Kanzel stammt aus dem 17. Jahrhundert, das Taufbecken und zahlreiche Figurengruppen sowie die Skulptur der heiligen Barbara stammen aus dem 18. Jahrhundert. Das zweigeschossige Pfarrhaus wurde um 1735 errichtet und im 19. Jahrhundert umgebaut.

Die kath. Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt und das Pfarrhaus

Kath. Pfarrkirche - Blick zum Hochaltar

Das Taufbecken

Die Weihnachtskrippe

Erstkommunion der Pfarrgemeinde Liebau der Schuljahrgänge 1921 und 1922 mit Pfarrer Hahn und der Lehrerin Fräulein Jungnitsch.

Die evangelische Kirche

Die evangelische Kirche in der Trautenauer Straße wurde am 30. August 1849 eingeweiht und ihrer Bestimmung übergeben. Der Bau dieser Kirche war der Gemeinde mit Hilfe des Gustav-Adolf-Werkes ermöglicht worden. Zur Pfarrei gehörten 6.748 Einwohner, davon entfielen auf Liebau 1.446 Personen, Dittersbach grüss. 163, Ullersdorf 39, Buchwald 60, Ober Blasdorf 57 und Tschöpsdorf 22.
Besetzt war die Pfarrei mit einem Pfarrer.

In der Zeit vom 01.04.1897 war Pastor Hermann Neugebauer für die evangelische Gemeinde zuständig. Während dieser Zeit gehörten auch die Filialen Schömberg und Grüssau zu seiner Gemeinde. Geboren wurde er am 01.04.1865 als Sohn eines Pfarrers in Breslau. Fast 32 Jahre bis zu seinem Tod am 12.03.1929 übte er seine seelsorgerische Tätigkeit in Liebau aus. Seiner Initiative war es auch zu verdanken, dass 1913 die kleine evangelische Heilandskirche in Grüssau gebaut und geweiht werden konnte.

Der letzte deutsche Pfarrer war Pastor Friedrich-Wilhelm Modrow, der am 1. Juli 1929 in sein Amt eingeführt worden war. Er trat die Nachfolge  des überaus beliebten Pastors Neugebauer an. Die Amtseinführung erfolgte durch Superintendent Kretschmar, im Beisein von Pastor Modrow sen. und Pastor Bild aus Schömberg (s. folgendes Bild).

Die evangelische Kirche

Die evangelische Kirche - Innenansicht

Das evangelische Pfarrhaus vor dem Umbau.
Im Jahre 1910 wurde es umgebaut und um eine Etage aufgestockt.

Die evangelische Kirche mit dem Pfarrhaus nach dem Umbau.

Vor dem evangelischen Pfarrhaus

Pastor Hermann Neugebauer (01.04.1865 - 12.03.1929)