Schloss Kreppelhof:

(Verfasser: Hella Tegeler)

Quellen:
-
Schlesischer Gebirgsbote
- Wikipedia

Das Schloss Kreppelhof wurde wahrscheinlich im 13. oder 14. Jahrhundert von den Herzögen von Schweidnitz als Grenzfeste erbaut. Gut und Schloss sind seit 1417 belegt. Damals soll die Herrschaft schon geraume Zeit im Eigentum eines Herrn von Kreppel gewesen sind, daher auch der Name. Urkundlich bewiesen ist das jedoch nicht.

Anfang des 16. Jahrhunderts im Besitz derer von Czettritz kam die Herrschaft 1555 in die Hände der Familie von Schaffgotsch. Hans von Schaffgotsch (Hans Gotsche Schoff, der Kanzler der Fürstentümer Schweidnitz und Jauer, verst. 1565) erbaute wesentliche Teile des Reanissance-schlosses, lediglich Terrassenvorbau und Turm kamen im 19. Jahrhundert dazu. Zu den folgenden Besitzern gehörten die Geschlechter von Schindel, Dyhr und Promnitz. Vom letzten Vertreter dieser Familie, Graf Johann Erdmann von Promnitz, ging die Herrschaft Kreppelhof und andere Güter in Schlesien (Peterswaldau, Jannowitz) durch Schenkung 1764/65 an seinen Großneffen Graf Christian Friedrich zu Stolberg-Wernigerode (1746 - 1824) über.

Mit seinem Tod überließ er Kreppelhof als Fideikommiss seinem jüngsten Sohn Anton (1785 - 1854), der 1825 das Schloss restaurierte und nutzte. Er war von 1816 zunächst kommissarischer Leiter des Landkreises Landeshut und ab 1828 erster Landrat, später preußischer Staatsminister. Ihm folgte sein ältester Sohn Eberhard (1810 - 1872) als Herr auf Kreppelhof, der 10 Jahre lang Landrat von Landeshut und später bis zu seinem Tod Oberpräsident von Schlesien war. Die Nachfolge trat im Jahre 1872 sein Neffe Graf Udo (1840 - 1910) an, der trotz seiner ostpreußischen Besitzungen meist auf Kreppelhof wohnte. Umfangreiche Baumaßnahmen ließ er durchführen, u. a. eine prächtige Renaissance-Torhalle vor dem Westflügel. Später entstand auch noch der neue Schlossturm. Er war ebenfalls Landrat des Kreises Landeshut (1879 - 1885), später Oberpräsident von Ostpreußen (1891 - 1895), Mitglied der Deutschkonservativen Partei, Mitglied des Reichstages und von 1907 bis 1910 Präsident des Reichstages.

Nach dem plötzlichen Tod von Dr. Udo Graf Stolberg fiel das Erbe 1910 an seinen Sohn Albrecht (1886 - 1948), der mit Magna Gräfin von Solms-Wildenfels verheiratet war. Im Jahre 1945 musste die gräfliche Familie das Schloss verlassen. Das trotz des Krieges unzerstörte Schloss brannte im Jahre 1964 vollständig aus. Heute ist nur noch eine Ruine erhalten.

Die Fürstenallee - Der Weg zum Schloss

Der Eingang zum Schloss
(Bild von Herrn Thomas Kühn)

Schloss Kreppelhof

Das schmiedeeiserne Eingangstor

Schloss Kreppelhof

Schloss Kreppelhof - Südseite

Schloss Kreppelhof

Schloss Kreppelhof

Ruine des Schlosses

Ruine des Schlosses