Petzelsdorf (Paczyn)

(Verfasser: Hella Tegeler)

Petzelsdorf liegt nördlich der beiden Goldbach-Dörfer Michelsdorf und Hermsdorf städt., eingebettet zwischen dem Beerberg und dem Stenzelberg. Über dem Dorf befindet sich die Friedenshöhe, von der man eine herrliche Aussicht genießt.

Gegründet wurde der Ort im Jahre 1395 als "Peczoldisdorf". Seinen Namen verdankt Petzelsdorf der großen Bauernfamilie Pätzold (Petzelt). Aus dieser Familie sind mehrere Generationen von evangelischen Pastoren hervorgegangen. In der Breslauer Stadtbibliothek befand sich die "Petzoldiana", eine Chronik, die über die Familie Auskunft gibt. Der erste Pastor war Georgius Petzoldus, 1648 im Nachbardorf Michelsdorf ordiniert. Sein Bild hing bis zur Vertreibung in der Michelsdorfer evangelischen Kirche. Sein Andenken war in der Gemeinde sehr lebendig, da er als Märtyrer evangelischen Bekenntnisses verehrt wurde. Er hatte in der Zeit der Gegenreformation als sog. Buschprediger das Evangelium im Verborgenen weiter gepredigt. Mit seinen Mitgliedern hielt er sich in den Wäldern versteckt. Erst 1656 wurde er gefangengenommen und mit seiner Familie in Jauer eingekerkert. Georgius Petzoldus hinterließ, als er 1676 bei einem Brand umkam, 11 Kinder. Seine Söhne und späteren Nachkommen wurden immer wieder evangelische Theologen.

Nach der Neugliederung Preußens 1815 gehörte Petzelsdorf zur Provinz Schlesien und war ab 1816 dem Landkreis Landeshut eingegliedert, mit dem es bis 1945 verbunden blieb. Es bildete eine eigene Landgemeinde und gehörte seit 1874 zusammen mit Hartau städt. und Michelsdorf zum Amtsbezirk Hermsdorf städt. 1925 hatte Petzelsdorf 214 Einwohner (davon 179 evangelisch) und 1939 = 211. Die zuständigen Kirchen für beide Konfessionen befanden sich im Nachbarort Michelsdorf. Im Ort gab es aber bereits seit 1755 eine evangelische Schule, welche 1835 und 1909 komplett umgebaut wurde. Heute gehört Petzelsdorf zur Landgemeinde Lubawka (Liebau).

Quellen:
- Anhang aus dem Adressbuch von 1911 des Kreises Landeshut
- Klapper und Huppertz: Chronik von Michelsdorf, 1922
- Knie, J. G.: Übersicht der Dörfer, Flecken und Städte der königl. preuß. Provinz Schlesien, 1845
- Pohlendt, Heinz: Die Landeshuter Passlandschaften, Priebatschs Buchhandlung Breslau 1938
- Zimmermann, Friedrich Albert: Beyträge zur Beschreibung von Schlesien, 5. Band, 1785

Der Königl. Kammerherr von Tschierschki verkauft im Oktober 1775 Petzelsdorf an den Königl. Geheimen Finanzrat von Gessler.

(Quelle: Schlesische Provinzialblätter, Bd. 22, 10. Stück, Okt. 1775, S. 391)

Der Kammerherr von Tschierschki erwirbt im Dezember 1798 Petzelsdorf wieder zurück.

(Quelle: Schlesische Provinzialblätter, Bd. 28, 12. Stück, Dez. 1798, S. 613)

Der Capitain von Gersdorf verkauft im September u. a. Petzelsdorf an den Oeconom Weiß für 97.000 Rt. und 600 Rt. Schlüsselgeld.

(Quelle: Schlesische Provinzialblätter, Bd. 52, 9. Stück, Sept. 1810, S. 267)

Herr Otto und die Geschwister: verehel. R.-Gutsbesitzer Jentsch u. verehel. Gutsbesitzer Jentsch erhalten von der verw. Hauptmann von Gersdorf u. a. Petzelsdorf per Testament.

(Quelle: Schlesische Provinzialblätter, Bd. 111, 3. Stück, März 1840, S. 314)

Alex von Nostiz erwirbt im Jahr 1840 von E. Goldschmidt
 u. a. Petzelsdorf für 72,000 Rtl.

(Quelle: Schlesische Provinzialblätter, Bd. 112, 12. Stück, 
Dez. 1840, S. 588)

Blick auf Petzelsdorf

Petzelsdorf mit Friedenshöhe und Roter Höhe

Die Schule:

Created with Sketch.

Nach der Chronik wurde von 1742 - 1743 im Großgarten Nr. 35, dann im Bauerngut Nr. 68, von 1750 - 1755 in Nr. 46, im Haus des Webers Gottl. Arnold unterrichtet. Erst im Jahre 1755 wurde im Garten des Freigärtners Gottl. Weirauch, in der Mitte des Dorfes Nr. 72, die das neue Schulgebäude errichtet. Der Nachbar, Bauer Georg Helfer (Nr. 73), schenkte ein Stück der angrenzenden Wiese. Um den Bau machte sich der Gerichtsscholze und Kirchenvorsteher Joh. Benj. Lorenz (Nr. 1) sehr verdient. Er schenkte steinerne Türpfosten auch für Küche und Gewölbe. Baumeister waren Zimmermeister Joh. Gottl. Dittrich (Nr. 21) und Maurermeister Friedr. Weist. Der Grundherr Freiherr von Zedlitz, Erbherr der Güter Reußendorf, Blasdorf, Johnsdorf und Petzelsdorf, gab nach urbargemäßer Observanz ein Drittel, die Gemeinde zwei Drittel, unterstützt durch Kirchen- und Hauskollekte. Die Bauernschaft leistete Spanndienste, die Gärtner und Häusler Handdienste. Im Spätherbst 1755 weihte Pastor Ruffer die Schule in Gegenwart des Barons von Zedlitz. Folgende Lehrer waren tätig:
Ab 1742                    Christoph Hanke aus Grunzendorf bei Steinau
                                  Christoph Hertwig aus Tentschel bei Liegnitz, der 1743 nach Krummhübel ging.
Ab 1743                     Nathanael Kühn aus Dittersbach am Paß, der nach einem Jahr verstarb.
Ab 1744                     Joh. Friedr. Lorenz, Bauer in Petzelsdorf, der die Schule 10 Jahre verwaltete.
                                   David Steiner aus Prausnitz bei Goldberg, der nach 9 Jahren nach Bunzlau
                                   berufen wurde, aber wieder zurückkehrte.
                                   Herr Hickmann für 1 1/2 Jahre
                                   Carl Gottl. Rüffer aus Kammerswaldau, der 1811 verstarb.
1811 - 1836                  Carl Leberecht Anders aus Thomasdorf bei Bolkenhain

Im Jahre 1835 wurde eine dringende Reparatur des Gebäudes durchgeführt.
1836 - 1881                 Herr Trauschke
1881 - 1885                 Herr Pinkwart
1885 - 1886                Herr Bartsch
1886 - 1891                 Herr Kleiner
1891 - 1895                 Herr Tuschke
1895 - 1896                Herr Böhm
1896 - 1899                Herr Müller
1899 - 1904                Herr Wachs
1904 - 1909                Herr Klemm

Da die Schule im Laufe der Jahre nicht mehr den Erfordernissen entsprach, wurde das Haus im Jahre 1909 komplett umgebaut.
1909 - 1912                 Arthur Elsner
1912 - 1914                  Herr Berndt
1914 - 1916                  Paul Müller
ab 1916                       Herbert Müller
1938                            Wilhelm Kulisch

Quelle:

  • Klapper/Huppertz: Chronik von Michelsdorf........, Ev. Pfarramt zu Michelsdorf 1922

Bericht über die Feier des 50jährigen Dienstjubiläums des ev. Lehrers Trauschke am 21. August 1875 in der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge", Heft Nr. 200/1875.

Die evangelische Schule

Schüler der Jahrgänge 1934 - 1936

Die Schüler der Volksschule Petzelsdorf im Jahre 1932 mit ihrem Lehrer Wilhelm Kulisch.

Die Gastronomie:

In Petzelsdorf gab es früher 2 Gasthöfe:
Haus Nr. 1                                                        Der "Oberkretscham"
Haus Nr. 40                                                     Der "Niederkretscham"

Haus Nr. 1 - Der "Oberkretscham"

(Besitzer: August Gottwald, danach Franz Bieligk)

Haus Nr. 1 - Der "Oberkretscham"

(Besitzer: August Gottwald, danach Franz Bieligk)

Haus Nr. 40 - Der "Niederkretscham"

(Besitzer: Benedikt Kühn, danach August Kühn)


Dieser Kretscham wurde vermutlich um 1820 "Straßenkretscham" genannt. Am 10. März 1827 wurde dieser Kretscham von der verwitweten Frau Hielscher zum Verkauf angeboten, da sie laut Anzeige in der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge", Heft Nr. 11/1827 "unvermutet ein anderweitiges Besitztum erlangt hatte".

Haus Nr. 8 - Gemeindevorsteher Ferdinand Kluge.

Nach dem Adressbuch des Jahres 1938 gehörte diese Landwirtschaft Gustav Kuhn.

Haus Nr. 12:

Created with Sketch.

1911      =     Lorenz, Gustav - Gärtner
1925     =     Lorenz, Gustav -Gärtner
1938     =     Sauer, Hermann - Bergmann

1. Generation:
Eigentümer dieses Hauses war 1911 Gustav Lorenz (31.03.1870 - 1935). Verheiratet war er mit Emma "Selma", geb. Wende. Wahrend der Ehe wurden 3 Kinder geboren:
1.1   Ida Lorenz                      * 15.03.1898
1.2  Minna Selma Lorenz     * 01.12.1899
1.3  Martha Lorenz                * 15.12.1903

2. Generation:
1.1  Ida Lorenz                                      * 15.03.1898
     Ehemann: Hermann Sauer           * 18.09.1896 in Giersdorf - Saalberg (Schlesien)
                                                               + 20.08.1937 in Schmiedeberg
     Hermann Sauer übte in Petzelsdorf das wichtige Amt des Feuerwehrhauptmanns aus. Bei einem
     Grubenunglück kam er am 20.08.1937 in Schmiedeberg um das Leben. 
     Die Eheleute hatten 4 Kinder:
     1.1.1   Helmut Sauer                          25.03.1920 - 29.04.1942 in Russland
     1.1.2   Paul "Rudolf" Sauer               05.12.1926 - 25.11.1952
     1.1.3   Werner Sauer
     1.1.4   "Ilse" Charlotte Sauer            15.08.1936 - 18.11.2011

3. Generation:
2.1.1.2     Paul "Rudolf" Sauer                                 05.12.1926 - 25.11.1952
              Kind: Dieter Manfred Peter Sauer         26.07.1949 - 20.06.2006

2.1.1.3     Werner Sauer
              Kinder: 1. Klaus-Peter Sauer
                           2. Cornelia Brigitte Sauer           16.02.1963 - 08.05.2009

Quelle:

  • Klaus-Peter Sauer

Helmut Sauer (25.03.1920 - 29.04.1942 in Russland)

(Bild von Herrn Klaus-Peter Sauer)

Todesanzeige Helmut Sauer

(zur Verfügung gestellt von Herrn Klaus-Peter Sauer)

Blick auf Petzelsdorf, rechts das Haus Nr. 77

Dieses Haus hatte der Hirschberger Augenarzt Dr. Knauf erworben.

Es handelte sich um ein kleines Weberhaus, das bereits Anfang 1800 errichtet worden war.

Die Giebelseite des Hauses Nr. 77

Gewerbetreibende in Petzelsdorf

Auszug aus dem Amtlichen Adressbuch für Industrie, Handel und Gewerbe des Jahres 1927.

Gefallene des 1. Weltkrieges:

Created with Sketch.

Aus den Verlustlisten (VL) der Gefallenen des 1. Weltkrieges ergeben sich für Petzelsdorf folgende Namen:

  • Deuner       Gustav                    * 15.05.1881        + 09.03.1916     VL vom 07.07.1917   -  Seite 19501
  • Deuner       Paul                                                                              VL vom 17.06.1915   -  Seite 7040
  • John            Gustav Wilhelm                                                          VL vom 23.05.1916   -  Seite 12634
  • Krause        Heinrich                                                                       VL vom 29.03.1916   -  Seite 11788
  • Kuhn           Emil                         * 03.11.1878        + 31.10.1918       VL vom 09.01.1919   -  Seite 28630
  • Kühnel        Paul                         * 10.11.  ?                                       VL vom 19.06.1918   -  Seite 24406
  • Seidel          Martin                                                                           VL vom 17.06.1915   -  Seite 7037


Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",

Heft Nr. 9/1813.