Lindenau (Lipienica)

(Verfasser: Hella Tegeler)

Lindenau liegt 9 km südlich von Landeshut. Erstmalig erwähnt wird der Ort im Jahre 1292 unter dem Namen "Lindinowe". Bis 1810 (Säkularisation) war Lindenau im Besitz des Klosters Grüssau.

1874 - 1945 gehörte die Landgemeinde Lindenau zum Amtsbezirk Hermsdorf grüssauisch, der 1925 in Amtsbezirk Grüssau umbenannt wurde. 1925 bestand Lindenau aus 349 Einwohnern (davon 318 katholisch) und 1939 waren es 266. Nach der dörflichen Berufsstatistik waren mehr als die Hälfte der Bewohner in der Landwirtschaft tätig. Heute gehört Lindenau zur Landgemeinde Kamienna Góra (Landeshut).

Quellen:
- Anhang aus dem Adressbuch von 1911 des Kreises Landeshut
- Knie, J. G.: Übersicht der Dörfer, Flecken und Städte der königl. Provinz Schlesien, 1845
- Pohlendt, Heinz: Die Landeshuter Passlandschaften, Priebatschs Buchhandlung Breslau 1938
- Zimmermann, Friedrich Albert: Beyträge zur Beschreibung von Schlesien, 5. Band, 1785

Der Gerichtskretscham

Gerichtskretscham, Bauer Taube, Anna Günther, Pächterin des Gerichtskretschams bis 1934, und Olga Fröbrich (von links)

Der frühere Gerichtskretscham

(Bild von Herrn Arnold Wittwer - Aufnahme: 2014)

Die Eingangstür des Gerichtskretschams

(Bild von Herrn Jürgen Paul -

 Aufnahme: September 2019)


Der frühere Gerichtskretscham

(Bild von Herrn Arnold Wittwer - Aufnahme: 2014)

Haus Nr. 36 - Die katholische Schule

Haus Nr. 41 - Warenhandlung Alois Franke

In diesem Haus befand sich auch die Postagentur.

Wohnhäuser in Lindenau mit neuen Hausnummern (Aufnahmen: September 2019).
Die folgenden 6 Bilder wurden von Herrn Jürgen Paul aus Puchheim zur Verfügung gestellt.

Wer kann nähere Angaben zu diesen Häusern und deren früheren Bewohnern machen? Über eine Nachricht an meine Adresse per Mail oder Post (s. Impressum) würde ich mich sehr freuen.

Haus Nr. 2

Haus Nr. 3

Haus Nr. 41

Bildstock:

Die beiden folgenden Bilder wurden von Herrn Jürgen Paul aus Puchheim zur Verfügung gestellt 
(Aufnahmen: September 2019).