Vereine und Innungen:

(Verfasser: Hella Tegeler)

Quelle:
-
Schlesischer Gebirgsbote

A)     Vereine:

Die Bürgerliche Schützengilde Liebau

Created with Sketch.

Die Gilde wurde in den unruhigen Zeiten des 30jährigen Krieges als Selbstschutz der Kaufleute und Handwerker gegen umherstreifende Plünderer gegründet. Mit zunehmender Beruhigung der politischen Lage und der Festigung der staatlichen Ordnung verlor dieser Zweck seine Bedeutung. Der Schießsport und die ausgeprägte Pflege der Geselligkeit übten jedoch auch weiterhin ihre Anziehungskraft auf die Männerwelt aus. Die Stärke der Gilde wird im Laufe der Zeiten sehr unterschiedlich gewesen sein, zuletzt betrug die Zahl der aktiven Mitglieder 50 Personen, dazu kam noch etwa die gleiche Anzahl fördernder Mitglieder. Vor dem Zweiten Weltkrieg war noch eine Jungschützen- und eine Damenabteilung angegliedert.

Schieß- und Ausbildungstage waren alle Montage. Der Schießstand befand sich hinter der Bahnlinie in Richtung zum Lindenberg. Die Zusammenkünfte wurden außer in den Schießhäusern (das alte stand vor, das neue hinter der Eisenbahn), in den Gaststätten wie Schmidt`s Hotel oder "Schwarzer Adler" abgehalten.

Langjähriger und allseits bekannter Schützenhauptmann war der Kaufmann Alois Heinzel aus dem Untergraben. Ihm unterstand dank seiner Karriere in der kaiserlichen Armee auch der Militärverein in Liebau.

Das Schützenfest Anfang Juni war das Hauptfest in Liebau. Am ersten Sonntag wurde der alte König verabschiedet. Eine Woche lang schoss man dann um die Königswürde für das kommende Jahr. In der Zwischenzeit herrschte auf dem Schützenplatz mit den Karussels, Schaukeln, Schau- und Naschwerkbuden vergnüglicher Trubel. Der folgende Sonntag brachte den Höhepunkt mit der Einführung des neuen Königs. In aller Frühe schon trieb der musikalische Weckruf die Leute an die Fenster. Der Fackelzug am Abend bei illuminierten Fenstern und bengalischer Beleuchtung war umsäumt von der begeisterten Bevölkerung. Die Liebauer Stadtkapelle unter der Leitung von Kapellmeister Herrmann und später Felix Schmidt spielte unermüdlich flotte Weisen.
Ein besonderes Fest wurde in den 30er Jahren anlässlich der Weihe der neuen Fahne gefeiert.

Das folgende Bild zeigt die Liebauer Majestäten: Schützenkönig ist der Hotelier Josef Hübner aus "Schmidt`s Hotel" vom Marktplatz. Seine Marschälle sind Kohlenhändler Gustav Reimann und Baumeister Paul Werner.