Familie Rinkel aus Schlichtingsheim

(Verfasser: Hella Tegeler)

In Schlichtingsheim - zwischen Fraustadt und Glogau gelegen - stand die Wiege der Familie Rinkel. Dieser Ort entstand erst in den letzten Jahren des Dreißigjährigen Krieges. Gebildet wurde er aus protestantischen Exulanten, die während der Rekatholisierung Schlesiens nach Polen geflohen waren. 1,5 km hinter der Grenze, in Großpolen, gewährte der Besitzer des Rittergutes Gurschen, Johann Georg von Schlichting, Oberlandrichter des Kreises Fraustadt, diesen heimatlosen Flüchtlingen Zuflucht. Mit Erlaubnis des polnischen Königs Wladyslaw IV. Wasa gründete von Schlichting im Jahre 1644 eine Stadt, die seinen Namen erhielt. Der ursprüngliche Name war Schlichtinkowo, jedoch war der deutsche Name genauso gebräuchlich.

1793 kam die Stadt zu Preußen, im Jahre 1806 zum Herzogtum Warschau und ab 1815 gehörte sie wieder zu Preußen. Bis zur Auflösung der Provinz Posen aufgrund des Versailler Vertrages gehörte die in den Landkreis Fraustadt eingegliederte Kleinstadt dieser Povinz an. In der Folgezeit zur Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen gehörend, gelangte Schlichtingsheim am 1. Oktober 1938 zur Provinz Schlesien.

Bereits zu Beginn des 18. Jahrhunderts gab es in Schlichtingsheim eine jüdische Gemeinde, die von der Gutsbesitzerfamilie von Schlichting das Recht zur Ansässigkeit erhalten hatte und dafür jährliche Zahlungen zu leisten hatte. Um 1710 war jeder vierte Dorfbewohner mosaischen Glaubens. Es handelte sich überwiegend um Kleinhändler. Neben dem Friedhof - etwa einen Kilometer nordwestlich der Ortschaft - gab es auch eine Synagoge. Am 15. Oktober 1824 wurde auf Schloss Gurschen zwischen Mitgliedern der Familie von Schlichting und den Vorstehern der jüdischen Gemeinde Fabian und Berel Rinkel ein Überlassungskontrakt folgenden Inhaltes geschlossen: "1. Es überlässt die Besitzerin von Schlichtingsheim der jüdischen Gemeinde erb- und eigentümlich den zu Ende des Pforten-Gässel gelegenen Platz, welcher 19 Ellen breit und 53 Ellen (Breslauer Maas) lang ist, worauf früher die herrschaftliche Judenschule gestanden, seit vielen Jahren aber eingefallen und nunmehr an deren Stelle von der jüdischen Gemeinde auf eigene Kosten mit Hilfeleistung der Dominii ein neues Gebeth-Haus, welches 15 Ellen breit und 23 Ellen Tiefe hat, massiv aufgeführt werden. 2. Die erwähnten Vorsteher acceptieren Namens der jüdischen Gemeinde diese erbliche Überlassung des Grundstücks zu ihrer Synagoge und verpflichten sich dafür alljährlich an die Herrschaft von Schlichting einen Grundzins von 5 Tal. klingendes Courant von Termino Michaeli 1823 abzuführen. Sie übernehmen die Kommunalabgaben und die Feuersozitätsbeiträge, welche sonst die Herrschaft getragen, ganz allein und verpflichten sich dieses Gebeths-Haus ohne Zuschuß des Dominii auf ihre Kosten in baulichem Stande zu erhalten und zu erweitern."

Kurz vor dem Ersten Weltkrieg löste sich die jüdische Gemeinde auf. Das Synagogengebäude wurde meistbietend versteigert. Nur eine einzige jüdische Familie verblieb bis in die Zeit des Zweiten Weltkrieges im Ort.

Heutiger Zustand des jüdischen Friedhofes in Schlichtingsheim

Aus dem Überlassungskontrakt vom 15. Oktober 1824 ist zu entnehmen, dass zu diesem Zeitpunkt zwei Mitglieder der Familie Rinkel Vorsteher der jüdischen Gemeinde waren, Fabian und Berel Rinkel. Bei diesen genannten Personen handelt es sich um Brüder.

1.  Berel Rinkel                                       * 03.04.1774 in Schlichtingsheim
                                                                + 29.08.1852 in Schlichtingsheim

2.  Fabian Rinkel                                    * 01.01.1783 in Schlichtingsheim
                                                                + 20.09.1854 in Schlichtingsheim

Diese Brüder stammen aus der Verbindung der Eheleute Jehuda Loeb Itzig (Loebel) Rinkel (1750 - 09.11.1824) und dessen Ehefrau Meirel Rosa, geb. Alexander (1756 - 1837). Soweit bisher bekannt, ist der Spitzenahn der Familie Rinkel Naphtali Rinkel, geb. um 1720.
Über die Nachkommen des Fabian Rinkel soll in diesem Kapitel berichtet werden, da sie für die jüdische Gemeinde in Landeshut und für die Stadt Landeshut von großer Bedeutung waren.

Eine der größten Landeshuter Textilfirmen war die J. Rinkel AG. Der Firmengründer Isidor Rinkel erblickte im Januar 1815 in Schlichtingsheim (Provinz Posen) als Sohn des Fabian Rinkel und dessen Ehefrau Charlotte, geb. Schoeps, das Licht der Welt. Er wollte Medizin studieren, um später den Menschen helfen zu können. Aber dieser große Wunsch ließ sich nicht erfüllen. Sein Enkel Georg Solmssen schrieb später: "Trotz Stundengebens und der Erlangung von Freitischen konnte er die für das Studium erforderlichen Mittel nicht aufbringen". So wählte er den kaufmännischen Beruf und sollte später als Leinenfabrikant sehr erfolgreich werden. Bevor er im Jahre 1862 die Eintragung seiner Leinenfirma in das Handelsregister beantragte, hatte er bereits zwanzig Jahre lang in Landeshut ein Bankgeschäft betrieben. In der Landeshuter Kurzen Gasse eröffnete er seine Geschäftsräume und betrieb hier nun ein Bank- und Leinengeschäft nebst Handweberei mit Zweigniederlassungen in Köln (ab 1865) und Trautenau in Böhmen.

Bereits zu Beginn der siebziger Jahre gehörte die Firma zu den angesehensten Handwebereien des Landes. Neben den schon bestehenden Zweigniederlassungen wurden nun auch Filialen in Berlin und Wien gegründet. Als die Geschäftsräume in der Kurzen Gasse zu klein wurden, zog die Firma 1876 in das neu errichtete Geschäftshaus gegenüber dem Bahnhof um.

Geschäftshaus vor dem Krieg

Geschäftshaus heute

Verheiratet war Isidor Rinkel seit dem 02.10.1840 mit Ernestine Hahn. Während der Ehe wurden 5 Töchter geboren, von denen 3 bereits im Kleinkindalter verstarben. Die anderen beiden Töchter heirateten sehr bedeutende jüdische Persönlichkeiten des Wirtschaftslebens. Fanny Rinkel (1844 - 1917) vermählte sich mit Adolf Schwerin, Handelsrichter und Eigentümer einer großen Firma, und zwar der 1815 gegründeten Breslauer Garn- und Zwirnfabrik I. Schwerin & Söhne AG. Sara Rinkel (1851 - 1929) heiratete Adolph Salomonsohn, Jurist und Prokurist der Disconto-Gesellschaft mit Sitz in Berlin. Sie war bis zur 1929 vollzogenen Fusion mit der Deutschen Bank eine der größten deutschen Bankgesellschaften.

Da Isidor Rinkel keine männlichen Nachkommen hatte, bemühte er sich schon früh um einen geeigneten Nachfolger, der sein Lebenswerk später einmal in seinem Sinne fortführen würde. Er fand ihn in seinem Neffen Hermann Rinkel. Dieser wurde am 14. Juni 1854 in Schlichtingsheim in der Provinz Posen geboren. Nach dem Abitur studierte er in Leipzig Nationalökonomie und begann anschließend bei seinem Onkel Isidor eine Lehr als Kaufmann. Um Erfahrungen auf webtechnischem Gebiet zu sammeln, begab er sich auf Reisen.

Nach dem Rückzug seines Onkel aus dem Unternehmen wurde Hermann Rinkel am 1. Juli 1881 Alleineigentümer der Firma. Schon bald erkannte er, dass der Handweberei wohl nur noch eine kurze Lebensdauer beschieden sein würde und der mechanische Webstuhl die Zukunft bedeute. Er wagte den riskanten Schritt in ein neues Zeitalter und ließ 1885 auf den Pfaffenwiesen in Landeshut die erste mechanische Weberei mit 150 Webstühlen errichten. Der geschäftliche Erfolg sollte ihm Recht geben. Gemeinsam mit seinem als Prokurist tätigen Berater, dem späteren Kommissionsrat August Doerner, baute er die Firma zu einem immer größer werdenden Unternehmen aus. Berits im Jahre 1924 bestand die Firma aus 1.000 Webstühlen.

1913 erwarb Hermann Rinkel die bis zu diesem Zeitpunkt im Besitz der königlichen Seehandlung in Berlin befindliche Flachsgarn-Maschinen-Spinnerei in Landeshut, Schmiedeberger Straße. Nunmehr beschäftigte das Werk rund 1.300 Arbeitskräfte. Am 1. Mai 1922 erfolgte die Umwandlung der Firma in eine Aktiengesellschaft. Das Aktienkapital wurde ausschließlich von Familienmitgliedern übernommen.

Auf dem folgenden Bild ist links die frühere königliche Seehandlung zu sehen, rechts das Leinenhaus Brodkorb & Drescher.

Auf dem Gelände der früheren Rinkelschen Fabrik an der Bahnhofstraße ist jetzt ein sehr großes Einkaufszentrum entstanden. Erfreulich ist dabei, dass die Fassaden der alten Fabrikgebäude renoviert und so hervorragend in den modernen Komplex integriert worden sind. Eröffnet wurde das Zentrum im Sommer 2015. Das Angebot ist sehr vielfältig, es reicht von modernen Kommunikationsmitteln über Bekleidung, Drogerieartikel bis hin zu Lebensmitteln.

Das neue Einkaufszentrum in der früheren Rinkel-Fabrik

Das neue Einkaufszentrum in der früheren Rinkel-Fabrik

Das folgende Bild zeigt Hermann Rinkel

Durch den geschäftlichen Weitblick Hermann Rinkels wurde die J. Rinkel AG zu einem Textilwerk, das weit über die Grenzen Schlesiens und auch Deutschlands hinaus bekannt wurde. Angesehene Unternehmen beriefen ihn zur Mitarbeit in ihre Aufsichtsräte. Auf Grund seiner großen Verdienste wurde ihm der Titel "Geheimer Kommerzienrat" verliehen. Für seine Mitarbeiter ließ er Arbeiter- und Beamtenhäuser errichten. Nachdem die Verwaltung mit dem Hauptbetrieb zusammengelegt wurde, diente das frühere Geschäftshaus gegenüber dem Bahnhof später als Wohnhaus für leitende Angestellte. Das Hotel "Kaiserhof" war früher einmal das Gästehaus der Firma J. Rinkel AG. Die Bewirtschaftung des Hotels wurde Pächtern übertragen.

Gasthof zur Eisenbahn, später Hotel Kaiserhof (Vor dem Umbau)

Hotel Kaiserhof

Familienhäuser der Firma Rinkel vor dem Krieg

Die ehemaligen Familienhäuser der Firma Rinkel heute

Hermann Rinkel gehörte zu den Begründern der Ziedertalbahn, die er auf eigene Kosten erbauen ließ. Sie wurde im Jahre 1899 der Öffentlichkeit übergeben. Diese Bahn verband Landeshut mit Grüssau, Schömberg und endete in Albendorf an der Grenze zum Sudetenland. Zur Erhaltung dieser Eisenbahnlinie brachte er alljährlich große Opfer auf.

Verheiratet war Hermann Rinkel seit dem 14.06.1885 mit Berta Oberländer, Tochter des K. u. K. Kommerzienrates Moritz Oberländer und dessen Ehefrau Marie, geb. Morawetz. Zwei Söhne wurden während der Ehe geboren, Franz und Herbert, der eine Enkeltochter des bekannten Dichters Theodor Fontane ehelichte. Mit seiner Familie bewohnte Hermann Rinkel das im Jahre 1900 erworbene Schloss Krausendorf (s. folgendes Foto).

Quellen:

-  Ancestry

-  Biggeleben, Christof: Das Bollwerk des Bürgertums: Die Berliner Kaufmannschaft 1870 - 1920,
    Verlag C. H. Beck, München 2006
-  Datenbank der Opfer in Theresienstadt
-  Family Search (Mikrofilm - jüdische Gemeinde Landeshut)
-  Gedenkbuch - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft
    in Deutschland 1933 - 1956
-  Heppner, A./Herzberg, J.: Aus Vergangenheit und Gegenwart der Juden und der jüdischen
    Gemeinden in den Posener Landen, Bromberg 1909, S. 920
-  My Heritage
-  Reitmayer, Morten: Bankiers im Kaiserreich, Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen, 2011
-  Schlesischer Gebirgsbote
-  Solmssen, Georg: Gedenkblatt für Adolf und Sara Salomonsohn zum 19.03.1931, Druck: Otto v.
    Holten, Berlin
-  Tauf- und Traubücher der jüdischen Gemeinde Landeshut bei dem Staatsarchiv Jelenia Góra
-  Unterlagen des Standesamtes Landeshut bei dem Staatsarchiv Jelenia Góra
-  Wikipedia, die freie Enzyklopädie
-  Wuttke, Heinrich: Städtebuch des Landes Posen: Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen
    Städten, Leipzig 1864, S. 435 - 439
-  Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer

Nachfolgend der Stammbaum der Familie Fabian Rinkel:

I. Generation:

Fabian Rinkel                                              * 01.01.1783 in Schlichtingsheim
                                                                     + 20.09.1854 in Schlichtingsheim
Ehefrau: Charlotte Schoeps                      * 03.02.1792 in Schlichtingsheim
                                                                     + 20.03.1876 in Waldenburg
Kinder: 1. Julius          * 07.05.1813 in Schlichtingsheim,  + 21.11.1860 in Schlichtingsheim
             2. Isidor         *      01.1815 in Schlichtingsheim,   + 17.04.1896 in Breslau
             3. Sophie       *          1820 in Schlichtingsheim,  +           1905 in Breslau
             4. Hermann  * 08.04.1831 in Schlichtingsheim

II. Generation:          Familie Julius Rinkel

1.1  Julius Rinkel         * 07.05.1813 in Schlichtingsheim,  + 21.11.1860 in Schlichtingsheim
     Ehefrau. Johanna Fuchs      *     1824 in Santomischel (Kreis Schroda),  + 27.08.1904 in Berlin
     Kinder: 1. Adolph        * 05.03.1853 in Schlichtingsheim,  + 28.03.1859 in Schlichtingsheim
                  2. "Hermann" Hirsch    * 14.06.1854 in Schlichtingsheim,  + 17.05.1933
                  3. Ferdinand    * 03.01.1856 in Schlichtingsheim,  + 25.01.1944 in Theresienstadt
                 
4. Josephine    * 02.11.1857 in Schlichtingsheim,   + 11.03.1861 in Schlichtingsheim
                  5. Paula           * 04.06.1859 in Schlichtingsheim
                  6. Julie             * 06.01.1861 in Schlichtingsheim,   + 23.07.1943 in Sobibor

Das folgende Bild zeigt den Grabstein des Julius Rinkel auf dem jüdischen Friedhof in Schlichtingsheim

III. Generation:

1.1.2 "Hermann" Hirsch Rinkel,   Leinenfabrikant, Königlicher Kommerzienrat
                                                             * 14.06.1854 in Schlichtingsheim,  + 17.05.1933
        Ehefrau: Berta Oberländer       * 25.08.1864 in Eipel (Kreis Trautenau)
              Heirat:                                      14.06.1885 in Prag
       Kinder: 1. "Herbert" Julius Ernst    * 21.04.1886 in Berlin,  + 01.02.1929 in Dalbersdorf
                    2. "Franz" Gerhard Paul    * 01.05.1889 in Berlin,  + 27.02.1953 in Los Angeles

       Berta Oberländer stammte aus einer sehr bekannten österreichischen Industriellenfamilie. Ihr
       Vater Moritz Jakob Oberländer (1831 - 1905) - s. folgendes Foto - war einer der bedeutendsten  
       Textilunternehmer der Österreichisch-ungarischen Monarchie.

     Im Jahre 1852 gründete er zusammen mit seinem Schwiegervater Philipp Morawetz, Leopold 
     Abeles und Markus Schwab eine Flachsspinnerei in Eipel im Bezirk Trautenau. Sie wurde 1863 
     um eine Leinen- und Baumwollspinnerei erweitert. Wegen der wachsenden Nachfrage erwarb er
     1867 eine weitere Flachsspinnerei im unweit gelegenen Marschendorf. Nach der Wirtschaftskrise
     Anfang der 1870er Jahre und dem nachfolgenden wirtschaftlichen Aufschwung errichtete er in 
     Eipel eine Jutespinnerei sowie eine Niederlassung in Hronow und fünf Jahre später eine
     Baumwollspinnerei in Horowitz. Um die Jahrhundertwende waren in seinem Unternehmen mehr
     als 4.000 Mitarbeiter beschäftigt. Er verstarb am 14. März 1905 in Meran. Seine Firmenanteile 
     erbten die Söhne Friedrich und Philipp.

IV. Generation:

1.1.2.1 "Herbert" Julius Ernst Rinkel     * 21.04.1886 in Berlin,  + 01.02.1929 in Dalbersdorf
         Ehefrau: "Martha" Edwina Georgina Frieda Anna Fontane
                                                             
 * 23.05.1896 in Berlin,           + 03.03.1966 in Murnau
               Heirat:                                       07.10.1919 in Landeshut
         Kinder: 1. Hermann                      *          1920                            + 03.07.1941
                      2. Gerhard                       * 10.09.1921 in Dalbersdorf,  + 29.03.1943
                      3. Joachim Hans             * 02.02.1923 in Dalbersdorf
                      4. Rolf                              * 22.09.1927 in Dalbersdorf,  + 07.04.2014

         Martha Fontanes Großvater war der berühmte Schriftsteller Theodor Fontane. Dieser wurde
         am 30.12.1819 als Sohn eines Apothekers in Neuruppin geboren. Auch er absolvierte zunächst 
         eine Ausbildung zum Apotheker und war mehrere Jahre in diesem Beruf tätig. Am 30.09.1849
         entschloss er sich, den Apothekerberuf völlig aufzugeben und als freier Schriftsteller zu leben.
         Verheiratet war er mit Emilie Rouanet-Kummer. Er starb am 20.09.1898 und wurde auf dem 
         Friedhof II in Berlin-Mitte beerdigt. Seine Ehefrau Emilie wurde vier Jahre später an seiner 
         Seite beigesetzt.

Emilie Fontane, geb. Rouanet-Kummer

Theodor Fontane

Das folgende Foto zeigt das Ehrengrab der Eheleute Fontane auf dem Friedhof Ii in Berlin-Mitte

III. Generation:

1.1.3 Ferdinand Rinkel                    * 03.01.1856 in Schlichtingsheim,  + 25.01.1944 in Theresienstadt
       
Ehefrau: Emma Meirowsky   * 17.04.1876 in Görlitz,                     + 16.09.1944 in Theresienstadt
       
Kinder: 1. Eva                           * 30.11.1897 in Köln,                         + 28.11.1943 in Auschwitz 
                   
2. Margot                    * 27.03.1897                                      + 29.01.1996 in Zürich

     Ferdinand Rinkel (Bild s. oben), der jüngere Bruder des großen Leinenfabrikanten Hermann
     Rinkel aus Landeshut, war Bankier in Köln. Von 1888 - 1889 war er zunächst als Prokurist bei der
     Disconto-Gesellschaft tätig, danach von 1889 - 1892 Leiter der Filiale Shanghai der Deutsch-
     Asiatischen Bank. Die Disconto-Gesellschaft war bis zur 1929 vollzogenen Fusion mit der
     Deutschen Bank eine der größten deutschen Bankgesellschaft. Seit 1894 war er bis 1904 Einzel-
     Prokurist bei der Privatbank Oppenheim und wurde danach in die Führung des Bankhauses
     berufen. Im Jahre 1921 wurde er durch Otto Kaufmann abgelöst.
     Im Jahre 1939 lebte die Familie in Berlin. Das Ehepaar Rinkel wurde von dort aus am 16.06.1943
     nach Theresienstadt deportiert.

III. Generation:

1.1.5 Paula Rinkel                                                        * 04.06.1859 in Schlichtingsheim
       Ehemann: William Liepmann (Kaufmann)      * 13.05.1843 in Oschersleben,  + 30.06.1918 in Berlin
                   Heirat:                                                        26.05.1882 in Berlin
       Kinder: 1. Helene                                                 * 27.09.1883 in Oschersleben,  + 30.04.1958
                    2. Kurt                                                      * 21.07.1887 in Oschersleben,  
                                                                                      + 07.07.1940 in Argelés-sur-mer

IV. Generation:

1.1.5.1 Helene Liepmann                          * 27.09.1883 in Oschersleben,  + 30.04.1958 in Bad Godesberg
         Ehemann: Dr. jur. "Max" Leopold Oppenheim           * 12.02.1883 in Berlin, 
                                                                                                  + 29.08.1942 in Auschwitz
                     
Heirat:                                     14.04.1908 in Berlin

1.1.5.2 Dr. jur. Kurt Liepmann                  * 21.07.1887 in Oschersleben,  + 07.07.1940 in Argelés-sur-mer

III. Generation: 

1.1.6 Julie Rinkel                                        * 06.01.1861 in Schlichtingsheim,  + 23.07.1943 in Sobibor
       
Ehemann: "Louis" Siegismund Stiasny  (Fabrikdirektor)
                                                                   * 26.02.1854 in Friedeberg a. Queis,  + 26.11.1918
                    Heirat:                                      28.12.1883 in Berlin
       Kinder: 1. Käthe
                    2. Gertrude
                    3. "Elly" Hedwig                     * 01.04.1887 in Görlitz

       Die Familie Stiasny lebte in Görlitz. Dort besaß Louis Stiasny eine Mechanische
       Taschentuchweberei.

IV. Generation:

1.1.6.3 "Elly" Hedwig Stiasny                       * 01.04.1887 in Görlitz
          1. Ehemann: Dr. med. Erich Salomon, Arzt für Nervenheilkunde
                                                                      * 21.10.1882 in Berlin,  + 06.04.1919 in Berlin
                          Heirat:                                   09.02.1911 in Berlin

           2. Ehemann: Dr. jur. Leopold Landsberger, Rechtsanwalt
                                                                       * 26.02.1887 in Berlin,  + 22.02.1949
                           Heirat:                                   04.11.1919 in Berlin

II. Generation:            Familie Isidor Rinkel

1.2 Isidor Rinkel   (Leinenfabrikant)            * 00.01.1815 in Schlichtingsheim,  + 17.04.1896 in Breslau
     Ehefrau: Ernestine Hahn                        * 25.05.1820
             Heirat:                                                   02.10.1840 in Landeshut
     Kinder: 1. Friederike                                 * 28.05.1842 in Landeshut,  + 28.05.1842 in Landeshut
                  2. Rosalie                                     * 24.06.1843 in Landeshut,  + 11.04.1847 in Landeshut
                  3. Fanny                                       * 23.08.1844 in Landeshut,  + 03.05.1917 in Breslau
                  4. Seraphine                                * 01.04.1848 in Landeshut
                  5. "Sara" Seraphine                     *           1851                            + 04.08.1929                 

III. Generation:

1.2.3 Fanny Rinkel                                         * 23.08.1844 in Landeshut,  + 03.05.1917 in Breslau
        Ehemann: "Adolf" Abraham Schwerin  (Fabrikdirektor und Handelsrichter)
                                                                        *           1839                          +            1906
               Heirat:                                                   16.11.1863
         Kinder: 1. Ernst                                      * 29.12.1869 in Breslau,        + 25.11.1946 in New York
                      2. Elise                                       * 15.10.1875 in Breslau,        +          1897 in Breslau
                         

                                                                        

    Adolf Schwerin war Eigentümer der im Jahre 1815 gegründeten Breslauer Mechanischen Hanf- 
    Garn- und Zwirnfabrik J. Schwerin & Söhne AG. Daneben fungierte er als Handelsrichter. Nach 
    seinem Tod wurde die Firma von seinem Sohn Ernst bis 1937 weitergeführt. Wie so viele jüdische
    Firmen musste auch die Firma Schwerin das Los der sog. Arisierung erleiden.

IV. Generation:

1.2.3.1 Dr. Ernst Schwerin  (Kommerzienrat, Unternehmer)
                                                                      * 29.12.1869 in Breslau,  + 25.11.1946 in New York
          Ehefrau: Stefanie Ehrlich                  * 19.10.1884 in Breslau,  + 00.06.1966 in New York
                 Heirat:                                             20.02.1904 in Frankfurt am Main
          Kinder: 1. Hans Wolfgang                  * 13.01.1906 in Breslau,  + 06.07.1987 in New York
                       2. Günther Karl Josef            * 09.01.1910 in Breslau,  + 19.05.1997 in München

Stefanie Schwerin, geb. Ehrlich (19.10.1884 - 00.06.1966)

Dr. Ernst Schwerin (29.12.1869 - 25.11.1946)

     Dr. Ernst Schwerin studierte nach dem Schulabschluss Chemie in München und Breslau und trat
     danach in die väterliche Fabrik ein. Später übernahm er den Vorstand des Unternehmens und
     fungierte daneben auch als Handelsrichter. Er war Mitglied der Handelskammer Breslau und
     dort Vorsitzender des Industrieausschusses, Mitglied des Außenhandelsausschusses des
     Deutschen Industrie- und Handelstages, stellvertretender Vorsitzender des Verbandes
     Deutscher Hanfindustrieller sowie >Mitglied des Hauptausschusses des Reichsverbandes der
     Deutschen Industrie. Aufgrund seiner jüdischen Abstammung emigrierte er 1938 mit seiner
     Familie in die USA.

     Seine Ehefrau Stefanie war die Tochter des Nobelpreisträgers Prof. Dr. Paul Ehrlich und dessen
     Ehefrau Hedwig, geb. Pinkus.
     Am 14.03.1854 wurde Paul Ehrlich im niederschlesischen Strehlen als Sohn des jüdischen
     Likörfabrikanten und Lotterieeinnehmers Ismar Ehrlich und dessen Ehefrau Rosa, geb. Weigert
     geboren. Nach dem Medizinstudium in Breslau, Straßburg, Freiburg/Breisgau und Leipzig legte
     er das Staatsexamen in Breslau ab und promovierte. Anschließend wurde er Assistent und
     Oberarzt an der Charité in Berlin. 1882 wurde ihm der Professorentitel verliehen. Im Jahr 1891
     holte ihn Robert Koch an sein Institut für Infektionskrankheiten. 1896 wurde Paul Ehrlich zum
     "Geheimen Medizinalrat" ernannt. Mit seinen Forschungen gilt er als Begründer der
     Chemotherapie. Im Jahr 1908 erhielt er für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Immunologie den
     Nobelpreis für Medizin gemeinsam mit Elia Metschnikow.
     Paul Ehrlich schlug die Erhebung in den Adelsstand aus, weil er nicht aus dem Judentum
     austreten wollte. Er verstarb am 20.08.1915.

     Das folgende Bild zeigt den Nobelpreistrager Prof. Dr. Paul Ehrlich

V. Generation:

1.2.3.1.1 Dr. Hans Wolfgang Schwerin         * 13.01.1906 in Breslau,  + 06.07.1987 in New York
            Er promovierte 1937 an der Universität Breslau und emigrierte im folgenden Jahr mit seinen
            Eltern und dem jüngeren Bruder Günther in die USA. Er fühlte sich zum Schriftsteller
            berufen, schrieb Gedichte und Werke für das Theater. 1939 erschien unter dem Pseudonym
            Wolfgang H. Syland ein Band seiner Dichtung "Irdische Heimat". Eine Theaterarbeit
            "Vorstellung in drei Akten" wurde 1982 veröffentlicht.

1.2.3.1.2 "Günther" Karl Josef Schwerin       * 09.01.1910 in Breslau,  + 19.05.1997 in München 
            Er studierte ab 1927 in Maidenhead, Grafschaft Berkshire, England, und emigrierte 1938 in die
            USA. Nach seinem Besuch der School of Law an der New Yorker University 1942 - 1945 
            wurde er von der US-Kriegsabteilung als Bombing Research Analyst angestellt. Später
            arbeitete er in einer New Yorker Anwaltskanzlei und verwaltete den Nachlass seiner
            Großmutter mütterlicherseits.

III. Generation:

1.2.5 "Sara" Seraphine Rinkel                      *           1851                           +  04.08.1929
        Ehemann: Adolph Salomonsohn  (Rechtsanwalt und Notar)
                                                                      * 19.03.1831 in Hohensalza,  + 04.01.1919 in Berlin
               Heirat:                                              28.11.1867 in Landeshut
         Kinder: 1. Georg                                  * 07.08.1869 in Berlin,           + 10.01.1957 in Lugano
                      2. Gertrud Ernestine             * 18.08.1871 in Berlin
                      3. Martha Ernestine              * 21.03.1874 in Berlin,             + 18.03.1968 in Paris
                      4. Elise                                    * 16.03.1875 in Berlin
                      5. Charlotte                            * 08.02.1877 in Berlin                          

"Sara" Seraphine Salomonsohn, geb. Rinkel (1851 - 04.08.1929)

Adolph Salomonsohn (19.03.1831 - 04.01.1919)

    Adolph Salomonsohn war ein deutsch-jüdischer Bankier. Er gehörte als einer der 
    Geschäftsinhaber der Disconto-Gesellschaft zu den prägenden Persönlichkeiten der deutschen
    Großbanken während des Deutschen Kaiserreichs. Sein Vater Gedalia war Kaufmann und 
    stammte aus Kopenhagen. Anstatt der üblichen Talmudausbildung ging er auf das Gymnasium 
    in Bromberg. Anschließend studierte er Rechtswissenschaften. Nach dem üblichen 
    Vorbereitungsdienst war er Assessor bei der Vormundschaftsabteilung des Stadtgerichts in 
    Berlin. Anschließend ging er nach Ratibor und ließ sich dort als Rechtsanwalt und Notar nieder. 
    Nach einem Konflikt mit dem Justizminister Graf Lippe gab er diese Tätigkeit wieder auf. Im 
    Jahre 1863 wurde er Syndikus bei der Disconto-Gesellschaft und erhielt bereits 1866 Prokura. Nur
    drei Jahre später wurde er in den engsten Führungskreis der Geschäftsinhaber der Bank
    aufgenommen. Besonders wichtig war ihm der Eisenbahnbau. Der Bau der Gotthardbahn war 
    eines der wichtigsten Projekte an denen Salomonsohn beteiligt war. Dank ihm konnte das
    wegen drohender gewaltiger Mehrkosten vom Scheitern bedrohte Projekt durchgeführt werden. 
    Er gehörte den Aufsichtsräten zahlreicher Unternehmen an. Im Jahr 1888 zog er sich aus der 
    aktiven Geschäftsleitung der Disconto-Gesellschaft zurück.

IV. Generation:

1.2.5.1 Dr. Georg Salomonsohn (Solmssen)   Bankier     * 07.08.1869 in Berlin,    + 10.01.1957 in Lugano
          Ehefrau: Giuletta Aselmey                                      * 04.03.1884 in Neapel,  + 07.11.1971 in Zürich
                Heirat:                                                                               1907
          Kinder: 1. Harald Karl                                                * 14.09.1908.                    + 01.09.2006
                       2. Ulrich Volkmar                                         * 26.10.1909 in Berlin,     + 09.06.2002
                       3. Lilli                                                             *           1912,                      +          1980 in Zürich

           Als Dr. Georg Salomonsohn geboren, studierte er Rechtswissenschaften und
           promovierte zum Dr. jur. Als Gerichtsassessor schied er 1900 aus dem Staatsdienst aus und
           trat in die Disconto-Gesellschaft ein, in der bereits sein Vater tätig war. Er machte rasch
           Karriere, 1904 war er bereits Direktor und 1911 wurde er in das Gremium der
           Geschäftsinhaber aufgenommen. Nach der Fusion der Deutschen Bank und der Disconto-
           Gesellschaft im Oktober 1929 wurde er Vorstandsmitglied des vereinigten Instituts.
           Er war bereits am 2. April 1900 konvertiert und hatte am 10. August desselben Jahres seinen
           Familiennamen geändert, er nannte sich nunmehr Solmssen. Aber auch dieser Schritt sollte
           ihn später nicht schützen. Die Machtergreifung der Nationalsozialisten setzte seinem Wirken
           ein Ende. Zwar fungierte er 1933 auf der Hauptversammlung der Bank noch als deren
           Sprecher, doch 1934 musste er den Vorstand der Bank verlassen und gehörte dann noch bis
           zur Hauptversammlung 1938 ihrem Aufsichtsrat an. Er emigrierte schließlich mit seiner
           Familie in die Schweiz.
 
            Das folgende Bild zeigt Dr. Georg Salomonsohn (Solmssen)
                                                                             

1.2.5.3 Martha Ernestine Salomonsohn            * 21.03.1874 in Berlin,   + 18.03.1968 in Paris
           Ehemann: Moritz Sebastian Kirchheim  (Kaufmann)
                                                                * 25.07.1870 in Leipzig,  + 01.02.1948 in Herefordshire (England)
                       Heirat:                                10.03.1898 in Berlin
           Kinder: 1. Ruth Charlotte                   * 02.08.1899 in Berlin,  + 23.02.1989 in Alameda (USA)
                        2. Eva Lilly                               * 08.06.1901 in Berlin,   + 24.08.1992 in Alameda (USA)
                        3. Hans Hermann                   * 02.03.1903 in Berlin,   + 14.06.1993 in Rolandia (Brasilien)
                        4. Gabriele                               * 15.12.1904 in Berlin,     + 29.07.2002
                        5. Rudolf Paul Gerard             * 29.08.1906 in Berlin,   + 08.11.2001
                        6. Gerard Ernest                      * 03.04.1910 in Berlin,    + 05.09.1992

Martha Ernestine Kirchheim, geb. Salomonsohn (21.03.1874 - 18.03.1968)

Charlotte Weigert, geb. Salomonsohn (08.02.1877 - 1961)

1.2.5.5 Charlotte Salomonsohn                                     * 08.02.1877 in Berlin,  + 1961 in England
           Ehemann: Dr. jur. "Erich" Oscar Weigert  (Landgerichtsdirektor)
                                                                                         * 23.01.1872 in Berlin,    + 00.09.1943 in Oxford  
                     Heirat:                                                           01.05.1901 in Berlin
            Kinder: 1. Maria                                                    * 18.12.1902,                   + 1994
                         2. Günther Peter                                    *  29.01.1909,                 + 00.08.1992 in Oxford
                         3. Hans Werner


            Dr. Erich Weigert stammte aus einer sehr bekannten Berliner Kaufmannsfamilie, die die 
            Wollwarenfabrik Weigert & Co. besaß. Die Produktionsstandorte befanden sich in Berlin-
            Charlottenburg und Schmiedeberg. Sein Vater Dr. max Weigert war u. a. Stadtrat, 
            Vizepräsident der Handelshochschule Berlin und Aufsichtsratsmitglied diverser 
            Unternehmen. Erich Weigert studierte nach Abschluss der Schulausbildung Jura und legte 
            im Jahre 1902 die große juristische Staatsprüfung ab. Im Juni 1903 erhielt er die Zulassung
            zum Rechtsanwalt. später wechselte er in den Justizdienst. Ab Februar 1908 war er als 
            Richter am Landgericht Cottbus tätig, ab April 1913 in gleicher Funktion beim Landgericht 
            Berlin I. Dort erhielt er im Mai 1914 seine Ernennung zum Landgerichtsrat. Nach Kriegsende 
            erfolgte die Ernennung zum Landgerichtsdirektor beim Landgericht Berlin I.
            Im April 1933 wurde er wegen seiner jüdischen Abstammung beurlaubt und zum 01.12.1933 
            versetzte man ihn "auf seinen Antrag" in den Ruhestand. Mit seiner Ehefrau emigrierte er im
            Juli 1939 nach Großbritannien. Dort lebte er von einer Unterstützung durch Kinder und 
            Verwandte. Er starb am 21.08.1943 in Oxford.    

V. Generation:

1.2.5.1.1 Harald Karl Solmssen                                                              * 14.09.1908,   + 01.09.2006
            Ebenso wie sein Vater Georg und sein Großvater Adolph wurde auch er ein sehr
            erfolgreicher Finanzexperte. Er war bei dem großen Versicherungskonzern American
            International Group (AIG) in den USA tätig.

1.2.5.1.2 Dr. Ulrich Volkmar Solmssen                                                  * 26.10.1909,  + 09.06.2002
             Er war als Chemiker bei dem großen amerikanischen Pharmaunternehmen Warner-
             Lambert in Essex Fells in New Jersey (USA) tätig.

1.2.5.1.3 Lilly Solmssen, verh. Pfister                                                      * 1912,             + 1980 in Zürich
             Sie wurde Kunsthistorikerin.

1.2.5.3.1 Ruth Charlotte Kirchheim                      * 02.08.1899 in Berlin,  + 23.02.1989 in Alameda (USA)
             Ehemann: Gerhard Danziger (Deacon)                    * 19.07.1884 in Halberstadt, 
                                                                                                   + 23.06.1957 in San Francisco 

1.2.5.3.2 Eva Lilly Kirchheim                                * 08.06.1901 in Berlin,   + 24.08.1992 in Alameda (USA)
              Ehemann: Prof. Dr. Alfred Neumeyer                       * 07.01.1901 in München   
                                                                                                     + 21.01.1973 in Alameda (USA)
                       Heirat:                                                                               1026

              Prof. Dr. Alfred Neumeyer wurde als Sohn des Rechtswissenschaftlers Karl Neumeyer
              geboren. Nach dem Schulabschluss studierte er Philosophie und Kunstgeschichte in
              München und Berlin. 1925 wurde er Assistent am Kunsthistorischen Institut in Florenz.
              Weitere Stationen waren Museen in Hamburg, Lübeck, Berlin und Rom. Ab 1930 war er
              Leiter der Pressestelle der Staatlichen Museen und Dozent in Berlin. Aufgrund seiner
              jüdischen Herkunft wurde er 1933 entlassen und emigrierte 1935 mit seiner Familie in die
              USA. Dort wurde er Professor am Mills College in Oakland. 

1.2.5.3.3 Hans Hermann Kirchheim               * 02.03.1903 in Berlin,  + 14.06.1993 in Rolandia (Brasilien)
              Ehefrau: Hildegard Fritsche

1.2.5.3.4 Gabriele Kirchheim                              * 15.12.1904 in Berlin,  + 29.07.2002
              Ehemann: Hans Helmuth Preuss       * 19.12.1901,                  + 14.12.1983

1.2.5.3.5 Rudolf Paul Gerhard Kirchheim          * 29.08.1906 in Berlin,  + 08.11.2001 in England
              Ehefrau: Margaret Dorothy Blunt       * 12.06.1913,                   + 00.05.2000

1.2.5.3.6 Gerard Ernest Kirchheim                      * 03.04.1910 in Berlin,  + 05.09.1992
              Ehefrau: Winefride Mary Seed             * 29.11.1915,                    + 05.10.2009

1.2.5.5.1 Maria Weigert                                          * 18.12.1902,                   +           1994
             Ehemann: Otto Brendel                         * 10.10.1901,                   + 10.08.1973 in New York

1.2.5.5.2 Günther Peter Weigert (Vigart)             * 29.01.1909 in Cottbus,  + 00.08.1992 in Oxford
              Ehefrau: Eva Seligmann                         * 25.06.1912,                     + 07.09.2007 in Oxford

              Günther Peter Weigert änderte nach der Emigration seinen Familiennamen in Vigart um.

1.2.5.5.3 Hans Werner Weigert
             
 Ehefrau: Lilly Brandenburg

II. Generation:              Familie Sophie Rinkel

1.3 Sophie Rinkel                                               *            1820,                    +      1905 in Breslau
     Ehemann: Abraham Thomas                     * 00.09.1815 in Jarotschin (Prov. Posen),  
                                                                            + 11.09.1892 in Breslau
      Kinder: 1. Heymann "Heinrich"                   * 28.03.1849 in Waldenburg,  + vor 1940
                   2. Friedrich Fritz                              *           1850 in Jarotschin,   + vor 1920 in Waldenburg
                   3. Philippine                                     * 17.01.1854 in Waldenburg, + 25.10.1937 in Breslau
                   4. Berta                                            * 23.08.1856
                   5. Flora                                             * 21.06.1862,                            + 13.01.1933
                   6. Cäcilie                                                                                           +          1917

        Sophie Rinkel, die jüngere Schwester des Leinenfabrikanten Isidor Rinkel aus Landeshut, war
        in Waldenburg mit dem Kaufmann Abraham Thomas verheiratet.

III. Generation:

1.3.1 Heymann "Heinrich" Thomas                 * 28.03.1849 in Waldenburg,  + vor 1940
       Ehefrau: Pauline Eylenburg                     * 30.08.1853 in Pleschen,       + 03.02.1940 in Breslau
            Heirat:                                                      24.02.1879 in Waldenburg
       Kinder: 1. Charlotte Margarethe              * 28.11.1879 in Waldenburg,    + 1942 in Treblinka
                    2. Elisabeth                                   * 19.02.1881 in Waldenburg,   + 1942 in Lublin

1.3.2 Friedrich Fritz Thomas                            *           1850 in Jarotschin,      + 1920 in Waldenburg
        Ehefrau: Jenny Glaser                              *           1850,                      + um 1920 in Waldenburg
             Heirat:                                                               1879 in Ohlau
         Kinder: 1. Else                                          * 25.09.1879 in Waldenburg,  +  1950
                      2. Kurt                                         * 30.08.1880 in Waldenburg, + 19.02.1943 in Auschwitz
                      3. Paul                                         * 14.04.1884 in Waldenburg,  +          1945 in Shanghai

1.3.3 Philippine Thomas                                   * 17.01.1854 in Waldenburg,   + 25.10.1937 in Breslau
        Ehemann: Heinrich Eylenburg               * 06.05.1845 in Pleschen,       + 18.01.1939 in Breslau
                Heirat:                                                  21.04.1874 in Waldenburg
        Kinder: 1. Paul "Wilhelm"                         * 04.07.1875 in Waldenburg,  + 21.11.1938 in Buchenwald
                     
2. Richard                                     * 29.06.1881 in Waldenburg,   + 06.01.1969 in München

        Heinrich Eylenburg besaß in Waldenburg ein Nähmaschinengeschäft. Im Jahre 1905 zog die
        Familie nach Breslau. Verheiratet war er mit der Schwester seines Schwagers Heinrich Thomas
        (s. Ziff. 1.3.1)

1.3.4 Berta Thomas                                          * 23.08.1856 in Waldenburg, 
        Ehemann: Josef Stern (Kaufmann)        *           1855 in Gogolin (O.S.),  + 18.02.1896 in Breslau

1.3.5 Flora Thomas                                           * 21.06.1862 in Waldenburg,     + 13.01.1933
        Ehemann: Philipp Rinkel (Destillateur) * 21.05.1855 in Steinau an der Oder,  + 20.01.1933

        Die Familie Rinkel lebte in Jauer.

IV. Generation:

1.3.3.1 Dr. jur. Paul "Wilhelm" Eylenburg  (Amtsgerichtsrat)
                                                                         * 04.07.1875 in Waldenburg,  + 21.11.1938 in Buchenwald

1.3.3.2 Dr. jur. Richard Eylenburg  (Rechtsanwalt)
                                                                         * 29.06.1881 ,  + 06.01.1969 in München