Die Adersbach-Weckelsdorfer Felsenstadt

(Verfasser: Hella Tegeler)

Quellen:
Schlesischer Gebirgsbote
-  Wikipedia, die freie Enzyklopädie

Die Adersbach-Weckelsdorfer Felsenstadt ist eine Gruppierung von Sandsteinfelsen. Sie befindet sich bei Adersbach und Weckelsdorf in einem Naturschutzgebiet im Braunauer Bergland in Tschechien, etwa 500 Meter über dem Meeresspiegel.  Die von der Metuje durchflossene Johnsdorfer Wolfsschlucht trennt die Weckelsdorfer Felsenstadt von der kleineren Adersbacher Felsenstadt.

Das Gebiet der Felsenstadt umfasst eine Fläche von 17,7 Quadratkikometer und ist damit das größte zusammenhängende Sandsteinfelsgebiet Europas. Klüfte und Schluchten sind bis zu 100 m tief. Es entstanden Felsnadeln, Terrassen und Mulden mit steilen Wänden oder Höhlen. Viele Felsengebilde bekamen fantasievolle Namen, wie z. B. Spanische Wand, Großvaterstuhl, Henkelkrug, Zuckerhut, Bürgermeister, Liebespaar, Rübezahlorgel, Rübezahls Zahnstocher usw.

Die Bevölkerung traute sich früher nur in die Felsenstadt, wenn sie sich bedroht fühlte. Um 1700 kamen die ersten Naturliebhaber aus Schlesien in die Felsenstadt. Einer von ihnen war Gottfried Langhans, der Vater des berühmten Landeshuter Architekten und Erbauer des Brandenburger Tores, Carl Gotthard Langhans. 

Gottfried Langhans (1688 - 1763) übte in Landeshut an der Oberrealschule (später bekannt als Carl-Gotthard-Langhans-Schule) die Tätigkeit eines Konrektors aus. Seine freie Zeit nutzte er zu vielen Wanderungen in die herrliche Umgebung Landeshuts. Auf einer dieser Wanderungen stand er plötzlich, verwundert und bewundernd, vor den gewaltigen Felsen. Nach seinen mehrfachen Besuchen, machte er in vielen naturwissenschaftlichen Zeitschriften auf diese beeindruckende Felsenstadt aufmerksam. Naturfreunde und Geologen lud er zum Besuch ein. Seitdem gilt er als Entdecker der Felsenstadt. Auch Goethe stattete ihr im Jahr 1790 einen Besuch ab. 

1824 brach in den Felsen ein mehrere Wochen dauernder Waldbrand aus, der den ganzen Waldbestand vernichtete. Anfang des 19. Jahrhunderts wurden erste Wege angelegt, um die Felsen besser zu erschließen. Seit 1933 steht die Felsenstadt unter Naturschutz.

Adersbach - Eingang in die Felsenstadt

Adersbach - "Der Großvaterstuhl"

Adersbach - "Bürgermeister und Frau"

Adersbach - "Die Zuckerfabrik"

Ich lade Sie ein, zu einem kleinen Rundgang durch die Adersbacher Felsenstadt. Erleben Sie ein einzigartiges Naturschauspiel.