Ober Zieder (Czadrów)

(Verfasser: Hella Tegeler)

Ober Zieder liegt an der Straße zwischen Landeshut und Grüssau. Der Ort wurde mit der Kolonie Schönwiese zu einer Gemeinde vereinigt und grenzt an Landeshut. Ober Zieder war früher Haltestation der Ziedertalbahn. Gegründet wurde Ober Zieder im Jahre 1292 unter dem Namen "Cydir". 1372 lautete die neue Ortsbezeichnung "Czedir". Das Dorf blieb bis zum Zeitpunkt der Säkularisation im Besitz des Zisterzienserklosters Grüssau.

Unter Abt Bernhard Rosa kam es während der Gegenreformation 1687 im Grüssauer Stiftsland zu Unruhen. Mit großer Härte und Unduldsamkeit erreichte er es, dass das Gebiet des Klosters wieder katholisch wurde und bei diesem Glauben verblieb. Wegen der strengen Maßnahmen gegen die evangelischen Pächter des Klosterlandes, denen er die Erbpacht kündigte und sie dadurch ihrer Existenz beraubte, verließen 1.240 evangelische Bewohner im Jahr 1687 vor allem aus Reichhennersdorf und Ober Zieder Haus und Hof und wanderten nach Sachsen aus, wo sie Glaubensfreiheit erhielten und dort das Dorf Neugersdorf bei Meffersdorf gründeten.

Nach dem Ersten Schlesischen Krieg fiel Ober Zieder 1742 zusammen mit Schlesien an Preußen. Das Land hatte während des Krieges stark gelitten und Friedrich der Große bemühte sich um den Wiederaufbau der Städte und Dörfer. Um die Lücken im Berufszweig der Weber zu schließen, ließ der König im Ausland werben und den Zuwanderern einen geschenkten Webstuhl und Abgabenfreiheit für mehrere Jahre versprechen. Eine besondere Verpflichtung legte er dem neuen Grüssauer Abt Malachias Schönwiese auf: Dieser wurde verpflichtet, so viele evangelische Weber, wie unter Abt Bernhard Rosa im 17. Jahrhundert vertrieben wurden, neu anzusiedeln. Nach seinen Anordnungen sollte das Kloster Grüssau auf eigene Kosten binnen sechs Jahren vom Jahr 1763 an auf Stiftsgebiet eine Fabrique von 150 fremden evangelischen Familien anlegen und zwar 100 gezogenen Damastwebern, 25 buntgestreiften Webern und 25 weißgarnigen Leinwandwebern. Dabei sollten jährlich ca. 20-30 Familien jeweils ein neu erbautes Haus und dazu ein "Fleckerl Garten", alles frei von Abgaben, erhalten. so entstand die Weberkolonie Schönwiese. Die Erwartungen des Königs waren allerdings viel zu hoch. Im Jahre 1768 waren erst 34 Familien angesiedelt worden, davon kamen 25 aus Sachsen, 4 aus Böhmen, 1 aus Mähren, 1 aus Isenburg (Hessen) und 3 "Subjekte waren entlaufen".

Ober Zieder bildete eine eigene Landgemeinde und gehörte seit 1874 zusammen mit den Landgemeinden Hermsdorf grüss. und Lindenau zum Amtsbezirk Hermsdorf grüss., der am 13.06.1925 in Amtsbezirk Grüssau umbenannt wurde. Die Bevölkerung war überwiegend katholisch. Im Jahre 1925 zählte der Ort 495 Einwohner (davon 141 evangelisch), 1939 waren es 519. Heute gehört Ober Zieder zur Landgemeinde Kamienna Góra (Landeshut).

Ober Zieder war der Geburtsort des Abtes Ildephons Reuschel, der als letzter Abt vor der Säkularisation im Jahre 1810 in die Grüssauer Klostergeschichte einging. Hier erblickte er am 06.11.1742 das Licht der Welt. Sein Geburtshaus wurde später das "Prälatenhäusel" genannt.

Quellen:
- Anhang aus dem Adressbuch von 1911 des Kreises Landeshut
- Knie, J. G.: Übersicht der Dörfer, Fleckenund Städte der königl. preuß. Provinz Schlesien, 1845
- Pohlendt, Heinz: Die Landeshuter Passlandschaften, Priebatschs Buchhandlung Breslau 1938
- Wikipedia, die freie Enzyklopädie
- Zimmermann, Friedrich Albert: Beyträge zur Beschreibung von Schlesien, 5. Band, 1785

Cholerafriedhof:


In der Nähe von Ober Zieder wurde vor Jahrhunderten ein Cholerafriedhof angelegt. Ein Denkmal (s. folgendes Bild) erinnert an die schlimme Zeit der Ausbreitung der Seuche im Landeshuter Land.

Der Bahnhof:

Vor dem Bahnhof in Ober Zieder: Edelhard Rock - Mitte - mit seinen Eltern und seiner jüngeren Schwester. 

Die katholische Schule:

Nach den Adressbüchern der Jahre 1911, 1925 und 1938 waren folgende Lehrer tätig:
1911            =        Johann Zessack
1925          =         Josef Jänsch
                             Lehrer Lamert
1938          =         Paul Erlebach

Die katholische Schule

Schülerinnen und Schüler mit ihrem Lehrer vor dem Schulgebäude

Die Kapelle in Ober Zieder

(Bild von Herrn Tilman Taube - Aufnahme: 2005)

Innenansicht der Kapelle

(Bild von Herrn Tilman Taube - Aufnahme: 2005)

Gefallene des 1. Weltkrieges:

Created with Sketch.

Aus den Verlustlisten (VL) der Gefallenen des 1. Weltkrieges ergeben sich für Ober Zieder und Schönwiese folgende Namen:

  • Friese                 Heinrich     * 13.04.1898             + 29.10.1918       VL vom 12.03.1919   -  Seite 29539
  • Friese                 Richard      * 03.08.1891                                        VL vom 06.07.1917  -  Seite 19481
  • Hehlmann         Paul                                                                        VL vom 27.09.1914  -  Seite 569
  • Hielscher           Paul                  (Schönwiese)                               VL vom 19.03.1915   -  Seite 5379
  • Jenke                  Karl                                                                         VL vom 10.12.1914   -  Seite 3555
  • Kühn                  Josef                                                                        VL vom 26.07.1915  -  Seite 7825
  • Langer               Alois                                                                        VL vom 22.06.1915  -  Seite 7136
  • Langer               Konrad                                                                    VL vom 18.12.1914   -   Seite 3710
  • Moser                Heinrich                                       + 13.11.1914          VL vom 22.02.1915  -  Seite 4952
  • Müller                Alfred                                                                       VL vom 14.09.1914  -  Seite 147
  • Oberschal         Johann                                                                     VL vom 27.01.1915   -  Seite 4540
  • Reuschel           Alfred                                                                       VL vom 14.10.1916   -  Seite 15539
  • Schöbel             Bruno                                                                       VL vom 29.11.1915   -  Seite 10453
  • Seeliger             Paul                                                                          VL vom 01.12.1915   -  Seite 10494
  • Stief                   Josef             * 21.02.1892            + 10.08.1914        VL vom 26.03.1917  -  Seite 18008
  • Weihrich           Paul                                                                           VL vom 14.08.1916  -  Seite 14030


Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


Die Gastronomie:

Im Ort gab es früher 3 Gasthäuser:
1.  Haus Nr. 9             Gasthof "Halbe Meile"
2. Haus Nr. 80           Gasthof "Deutsches Reich"

Im Ortsteil Schönwiese:  Hönigs Einkehrhaus

Haus Nr. 9 - Gasthof "Halbe Meile"

(Besitzer: Reinhold Kühn, später Karl Abendroth)

Haus Nr. 80 - Gasthof "Zum deutschen Reich"
(Besitzer Johann Engmann)

Haus Nr. 80 - Gasthof "Zum deutschen Reich"

(Besitzer: Johann Engmann mit Ehefrau in der Mitte des Bildes)

(Aufnahme: um 1910)

Haus Nr. 80 - Gasthof "Zum deutschen Reich"

(Besitzer: Paul Heinzel) 

(Aufnahme: um 1920)

Der frühere Gasthof "Zum deutschen Reich" - heute

Auf dem folgenden Foto ist der landwirtschaftliche Betrieb der Familie Kurt Springer abgebildet, Haus Nr. 1 a  (Aufnahme: 1965).

Haus Nr. 5 - Die Zenker-Schmiede
Diese Schmiede war über 200 Jahre in Familienbesitz. Im Jahre 1890 übernahm Theodor Zenker die Schmiede von seinem Vater Robert Zenker und gab sie 1927 an seinen Sohn Alfred weiter.

Haus Nr. 35 - Bauerngut der Familie Wilhelm Kühn um 1910

Dieser Hof brannte um 1931 vollständig ab und wurde in Massivbauweise wieder aufgebaut.

(Bild von Herrn Josef Schmidt)

Der Steg über den Zieder bei dem Bauerngut
 Karl Grallert - Haus Nr. 54

Vorlaubenhaus:

In Ober Zieder steht eines der wenigen noch erhaltenen Vorlaubenhäuser, das heute allerdings verputzt ist.
In dem Buch: Schlesische Holzbauten, Werner Verlag 1969, wird über dieses Haus berichtet:
"Als im Jahre 1942 die teilweise übertünchten berühmten Willmannfresken der St. Josephskirche in Grüssau von dem Kunstmaler Johann Drobeck restauriert wurden, bezog er die Stube dieser Vorlaube als Quartier. 

Vorlaubenhaus
(Bild von Herrn Tilman Taube - Aufnahme: 2005)

Die Scholtisei:

Created with Sketch.

Vorgeneration:    Kaspar Kregel,           Erb- und Gerichtsscholz (EuGS) in Ober Zieder 1536
I.    Generation:    Hans Freidenberg,    EuGS um 1620
            möglicher Sohn: Christoph Freidenberg   * ca. 1600
                                Er ist ab ca. 1629 EuGS in Ober Zieder
            Laut Kirchenbuch Landeshut wird 1626/27 ein Caspar Olber / Ulber als EuGS in Ober Zieder
            genannt.

II.   Generation:     Christoph Freudenberg / Froberg / Freberg, * ca. 1600, Sohn von Hans F.
                                                                               Er ist ab ca. 1629 EuGS in Ober Zieder.
III.  Generation:     Hans Püschel,                     EuGS zwischen 1637 bis 1643
IV.  Generation:     Andreas Kammler,            Scholze in Forst 1625 bis 1643, danach EuGS in Ober
                                                                                Zieder zumindest bis 1654.
                                                                                Seine Tochter Christina heiratete 1644 Martin Langer
                                                                                   
(EuGS in Forst). Offensichtlich hat Andreas Kammler
                                                                                ca. 1644 die Scholtisei in Ober Zieder übernommen,
                                                                                und sein Schwiegersohn Martin Langer gleichzeitig
                                                                                die Scholtisei in Forst.
V.     Generation:    Georg Thomas                   Er wurde in Ober Zieder geboren. EuGS in Ober
                                                                                Zieder ab ......., + vor 19.04.1678. Verheiratet war er mit
                                                                                Rosina Kammler, Tochter des EuGS Andreas
                                                                                Kammler (s. IV. Generation). Die Ehe blieb kinderlos.
                                                                                Nach dem Tod ihres Mannes heiratete Rosina
                                                                                Thomas den Bauern Friedrich Rössner, nunmehr
                                                                                EuGS. Im Jahre 1706 kaufte Friedrich Rössner, EuGS in
                                                                                Ober Zieder, ein beurbartes Haus in Schömberg von
                                                                                Georg Rauer und zahlte dafür 1.200 Thaler. Friedrich
                                                                                Rössner wird wohl kurz darauf nach Schömberg
                                                                                verzogen sein.
VI.      Generation:   Siegmund Langer            * 05.02.1660 in Forst, Sohn von Martin Langer (EuGS
                                                                                in Forst - s. IV. Generation). Siegmund Langer war von
                                                                                ca. 1706 bis ca. 1737 EuGS in Ober Zieder.
VII.     Generation:   Hans Georg Springer      * 20.10.1712 in Trautliebersdorf, Sohn von Hans
                                                                                Heinrich Springer (erst Bauer in Trautliebersdorf,
                                                                                dann EuGS Berthelsdorf). Er war ab ca. 1738 EuGS in
                                                                                Ober Zieder.
VIII.    Generation:    Heinrich Springer           * 11.08.1743, Sohn von Hans Georg Springer, EuGS in
                                                                                Ober Zieder um 1780/90.
IX.       Generation:    Anton Scharff                 Er heiratete Barbara Springer, Tochter von Heinrich
                                                                                Springer und Erbin der Scholtisei. Anton Scharff war
                                                                                ab ca. 1809 EuGS.
X.        Generation:     Joseph Flegel                  EuGS in Ober Zieder ab 1822 durch Kauf.
XI.       Generation:     Theodor Flegel              1877 als Erbscholtiseibesitzer genannt.

Quelle:

  • Taube, Tilman: Die bäuerliche Führungsschicht im Grüssauer Klosterland von ca. 1550 bis 1750, Selbstverlag 2003.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",

Heft Nr. 46/1867

Das Lehngut:

Created with Sketch.

Neben der (kleineren) Scholtisei gab es in Ober Zieder mehrere sehr große Bauernhöfe, die in ihrer Größe und Qualität manche Scholtisei und manches kleinere Vorwerk übertrafen. Der folgende Hof war ursprünglich 2 Hufen groß, besaß eine eigene Mühle und wird in einer Urkunde von 1536 als "Lehngut" bezeichnet.

I.   Generation:            Nikol Freudenberger,  * um 1470, Besitzer des Lehngutes vor 1536.   
II.  Generation:            Simon Teichamnn,       * 1500 - 1510, er erwirbt das Lehngut mit Mühle von
                                                                                 Nikol Freudenberger. Im Jahre 1549 erhält Simon
                                                                                 Teichmann vom Kloster die Genehmigung, die
                                                                                  Brettmühle (Sägemühle) in eine Mehlmühle
                                                                                  umzuwandeln.
III.  Generation:            unbekannt
IV.  Generation:            Valentin Hoffmann,     
Besitzer des Lehngutes 1595, ca. 1620
V.   Generation:             Hans Hoffmann,           Besitzer des Lehngutes um 1625/40
VI.  Generation:             Christoph Rösner,        Besitzer des Lehngutes um 1660, 1676
VII. Generation:             Christoph Scharff,       Besitzer des Lehngutes nach 1676

Quelle:

  • Taube, Tilman: Die bäuerliche Führungsschicht im Grüssauer Klosterland von ca. 1550 bis 1750, Selbstverlag 2003.

Das Klostervorwerk:

Created with Sketch.

Der ab 1733 als Klostervorwerk bewirtschaftete Hof von 2 1/2 Hufen war zuvor in Privatbesitz der Familien Hancke und Grüner.

Ganz zu Anfang handelte es sich um zwei getrennte normale Bauernhöfe. Im Jahre 1650 gab es dann zwischen dem Kloster Grüssau und der Stadt Landeshut einen Streit und schließlich einen Vergleich über die sogenannten "Köhlerschen Hufen". Der Grund des Streits ist bisher nicht bekannt. Nach diesem Vergleich sind wohl zwei der strittigen Höfe zusammengelegt worden. Größe: Stattliche 30 Ruthen oder 2 1/2 Hufen.

I.   Generation:            Christoph Hancke,   ab1656 erster Bauer auf dem neuen Großhof.
II.  Generation:            Friedrich Gruner,      er ist ca. 1673/74 zugezogen, Bauer (Doppelhof)
                                                                            in Ober Zieder. Er starb zwischen 1682 und 1684.
III. Generation:            Friedrich Gruner       * ca. 1655, Sohn von Friedrich Gruner und Nachfolger
                                                                             auf dem väterlichen Hof. Das sog. Grunerische Gut
                                                                             wird 1733 an das Kloster Grüssau verkauft und von
                                                                             diesem Zeitpunkt an als Klostervorwerk bewirtschaftet.

Quelle:

  • Taube, Tilman: Die bäuerliche Führungsschicht im Grüssauer Klosterland von ca. 1550 bis 1750, Selbstverlag 2003.

Das Klostervorwerk
(Bild von Herrn Tilman Taube - Aufnahme: 2005)

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",

Heft Nr. 82/1864

Kolonie Schönwiese:

Schönwiese lag abseits vom Zieder und gehörte als Kolonie Schönwiese zur Gemeinde Ober Zieder. Nur wenige kleine Weberhäuser - es waren insgesamt 15 - scharten sich um den Mittelpunkt dieser Kolonie, das Hönig`sche, später Walter`sche Gasthaus. Nach dem Adressbuch des Jahres 1925 setzte sich die Kolonie wie folgt zusammen:

  • Haus Nr.  1         Springer, Johann
  • Haus Nr.  2        Baumert, Albert
  • Haus Nr.  2        Krebs, Anna
  • Haus Nr.  3        Walter, Bruno  (Gasthof)
  • Haus Nr.  3        Schuda, Cäcilie
  • Haus Nr.  4        Stocker, Anna
  • Haus Nr.  4        Honig, Karl
  • Haus Nr.  5        Hönig, Herbert
  • Haus Nr.  5        Hielscher, Alois
  • Haus Nr.  6        Tilch, Julius
  • Haus Nr.  7        Körner, August
  • Haus Nr.  7        Knillmann, Rudolf
  • Haus Nr.  8        Müller, August
  • Haus Nr.  9/10  Mischek, Paul
  • Haus Nr.  9/10  Reuß, Johann
  • Haus Nr. 12        Engler, Gustav
  • Haus Nr. 14        Rösel, Alois
  • Haus Nr. 15        Schöbel, Hermann 

Das folgende Bild zeigt Hönigs Einkehrhaus im Jahre 1910.
Eigentümer war zu diesem Zeitpunkt Heinrich Hönig, Später übernahm Bruno Walter den Gasthof.

Frau Stocker in ihrer Stube. Sie hatte ihren Webstuhl, ihren Schärrahmen und ihr Spul- und Pfeifrad.
An den Sonn- und Feiertagen half sie im Hönig`schen, später Walter`schen Gasthof. Bekannt war ihr guter Bohnenkaffee.

Schönbacher Schulklasse, Jahrgänge 1926 / 27 / 28.

Gewerbetreibende in Ober Zieder

Auszug aus dem Amtlichen Adressbuch für Industrie, Handel und Gewerbe des Jahres 1927.

Steinkreuz

(Bild von Herrn Tilman Taube - Aufnahme: 2005)

Partie am Zieder
(Bild von Herrn Tilman Taube - Aufnahme: 2005)

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",

Heft Nr. 70/1864.

Alte Flurnamen in Ober Zieder:

  • Böcks, Fritz: Die Flurnamen im Ziedertal in: Zeitschrift "Der Wanderer im Riesengebirge", Heft Nr. 10/1925


In Ober Zieder erinnern die "Kälberwiese" und der "Lämmerberg" an ein früher dort vorhanden gewesenes Vorwerk des Klosters Grüssau, das "Käsebrett" war ein früherer Forellenteich desselben, und eine von Dämmen eingefasste Wiese. An der "Brechhauswiese" befand sich einmal das Brechhaus. Diesen Flurnamen findet man in fast jedem Ort des Ziedertales, ein Beweis dafür, dass der Zisterzienserorden ein großes Interesse für den Anbau von Flachs hatte, um zur Hebung des Leinwandhandels beizutragen. Der "Fleischbachweg", welcher von der Scholtisei zu den "Fleischbachwiesen" führte, trägt seinen Namen nach einer im Dreißigjährigen Krieg zerstörten Kolonie. Das "Prälatenhaus" mit dem "Siebenhubenfeld" ist eine Erinnerung an den letzten Abt des Zisterzienserordens, Ildephonsus Reuschel. In diesem Haus wurde er geboren, und die "Sieben Huben" kaufte er seinen Eltern hinzu. An das Cholerajahr 1832 erinnert der  "Cholera-friedhof", von welchem nur noch ein Kreuz mit einer Inschrift vorhanden ist, alles andere ist Wiese. Der "Lange Berg" ist ein Höhenrücken, welcher hier beginnt, und sich bis zur böhmischen Grenze hinzieht. Seinen Nordrand schmückt eine Felsengruppe, welche man die "drei Brüder" nennt. Auf die Anwesenheit Friedrichs des Großen während des Feldzuges 1745 weist der "Königsberg" hin, über welchen man zum "Langen Berg" hinaufgehen kann. In einem Bauerngut verschaffte sich der König schlichte Bauernkleidung, gesellte sich zu den übrigen landwirt-schaftlichen Arbeitern und beobachtete unerkannt die österreichischen Stellungen. Auf dem "Langen Berg" befindet sich auch die "Schwedenschanze" aus dem Dreißigjährigen Krieg. Auf sumpfiges Gelände weist die "Wagenschmierwiese" hin.

Abt Ildephons Reuschel (06.11.1742 - 05.11.1823)

(Quelle: Schlesische Provinzialblätter, Band 31, 4. Stück, April 1800, S. 389)