Hartau städt. (Paprotki)

(Verfasser: Hella Tegeler)

Hartau städt. gehört heute zur Landgemeinde Lubawka (Liebau). Der nach Norden ansteigende Ort liegt nordwestlich von Liebau unweit der Bobertalsperre. Das breite Tal wird östlich vom Scharten- und westlich vom Bärberg begrenzt.

Gegründet wurde Hartau städt. ca. 1667 und wechselte im Laufe der Jahre mehrfach den Besitzer. Um 1720 war der zuständige Grundherr der Graf von Tschernin, später gehörte der Ort der Kämmerei zu Schmiedeberg.

Hartau städt. bildete eine eigene Landgemeinde und gehörte seit 1874 zum Amtsbezirk Hermdorf städt. Die zuständigen Kirchen beider Konfessionen befanden sich in Michelsdorf. Im Ort gab es aber eine evangelische Schule. Im Jahre 1925 zählte Hartau städt. 174 Einwohner, davon waren 160 evangelisch. 1939 hatte der Ort 140 Einwohner.

Quellen:
- Anhang aus dem Adressbuch von 1911 des Kreises Landeshut
- Knie, J. G.: Übersicht der Dörfer, Flecken und Städte der königl. preuß. Provinz Schlesien, 1845
- Zimmermann, Friedrich Albert: Beyträge zur Beschreibung von Schlesien, 5. Band, 1785

Die Scholtisei  (Gerichtskretscham):

Auch in Hartau städt. gab es eine Scholtisei bzw. einen Gerichtskretscham. Forschungsergebnisse liegen darüber aber noch nicht vor. Bekannt ist lediglich, dass bereits im Jahr 1845 die Familie Rasper Eigentümer der Scholtisei war. Dies ergibt sich aus einer Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge". Dort gibt Herr Rasper am 13. September 1845 den Tod seiner ältesten Tochter Henriette (18 Jahre) bekannt. Die jüngste Tochter Ernestine (10 Jahre) verstarb zwei Tage später. 
Nach den Adressbüchern der Jahre 1911, 1925 und 1938 gehörte der Gerichtskretscham bis zur Vertreibung Karl Rasper.

Die Schule:

Das Schulgebäude 

Das frühere Schulgebäude heute

Lehrer Hoffmann mit Schulkindern vor dem Eingang des Schulgebäudes

Lehrer Burardt mit Schulkindern und einigen Angehörigen während eines Ausfluges ins Riesengebirge. Im Hintergrund die Schneegrubenbaude.

Freiwillige Feuerwehr:

Im Jahre 1912 wurde die freiwillige Feuerwehr gegründet. 1937 wurde das 25jährige Jubiläum gefeiert.