Rathausgeschichte

(Verfasser: Hella Tegeler)

Landeshut besaß seit über fünf Jahrhunderten drei verschiedene Rathäuser an jeweils unterschiedlichen Standorten. Wie in vielen anderen schlesischen Städten stand auch in Landeshut ursprünglich das Rathaus auf dem Ring, dem Marktplatz. Der Überlieferung nach wurde das 1. Rathaus im Jahre 1564 erbaut. Der Turm war ca. 42 Meter hoch. Bereits 1638 brannten sowohl das Gebäude als auch der Turm ab. Der Neubau erfolgte im Jahre 1660. Am 7. September 1831 stürzte der Rathausturm ein. Das Rathaus wurde 42 Jahre später wegen Baufälligkeit abgerissen. Heute erinnert eine Platte an den Standort dieses Rathauses.

Das Rathaus von 1660 - 1873

Das alte Rathaus ohne Turm (nach 1831)

Landeshuter Marktplatz um 1822 mit Rathaus und Rathausturm

Diese Platte erinnert an den Standort des 1. Rathauses.

Der Einsturz des Rathausturmes am 7. September 1831:

Das mitten auf dem Marktplatz stehende Rathaus zierte ein im Jahre 1661 errichteter Turm. Er war 71 Meter hoch und besaß einen zweimal durchbrochenen Helm. Das Mauerwerk des Turmes bedurfte jedoch nach reichlich hundert Jahren wiederholter Instandsetzungen. Anfang 1800 zeigte der Turm beträchtliche Risse, die immer größer wurden und die schlimmsten Befürchtungen verursachten. Über die geeigneten Schritte konnten sich die Verantwortlichen nicht einig werden. So erhöhte sich die Gefahr, dass der Turm einstürzen könne, von Jahr zu Jahr. Schließlich musste der Turm mit mächtigen Stämmen abgestützt ( s. folgendes Bild) und die Umgebung abgesperrt werden. Erst am 5. September 1831 beschloss man den Abbruch. Turmwächter und Stadtmusikus, welche im Turm wohnten, mussten ausziehen. Diese notwendige Maßnahme erhöhte jedoch die Angst der Landeshuter Bevölkerung vor einem stündlich zu erwartenden Einsturz derart, dass sich kein Handwerker zur Abnahme der Turmuhr - eines teuren, wertvollen Werkes - bewegen lassen wollte. Endlich entschloss sich, zum Entsetzen der Bürger, am 6. September 1831 der Landeshuter Uhrmacher Thomas hierzu, der sich auch sehr beeilte, denn unaufhörlich bröckelte das Gestein von den Wänden herab.

Am folgenden Abend, am 7. September 1831, verkündete in der siebenten Stunde ein fürchterliches, donnerähnliches Krachen und eine undurchsichtige, dichte Staubwolke, dass der Turm eingestürzt war. Als Ursache der Baufälligkeit war eine im Grundraum des Turmes unterhaltene Senkgrube für die Abwässer ermittelt worden, welche das untere Mauerwerk morsch gemacht und zerfressen haben sollte. Menschen waren bei der Katastrophe nicht verunglückt.

Quelle:

  • Schlesischer Gebirgsbote Nr. 5/1965

Der Rathausturm wenige Tage vor seinem Einsturz am 7. September 1831

Die Stadt Landeshut suchte nun dringend ein neues Gebäude und erwarb ein Kaufmannshaus an der Böhmischen Straße (später Langhansstraße)/Ecke Kirchgasse, welches der Familie Semper gehörte. Von 1873 bis 1905 diente dieses Gebäude nun der Stadt als Rathaus. Es sollte aber nur ein Provisorium sein. Im Laufe der Jahre wurde das Haus zu klein und die Stadt entschloss sich, ein neues Rathaus zu bauen. Heute befindet sich an diesem Hause eine Gedenktafel.

Rathaus von 1873 - 1905

Gedenktafel

Am Obertor, wo früher eines der Haupttore der alten Stadt stand, sollte der Neubau entstehen. Am 12. August 1902 beschloss die Stadtverordneten-Versammlung den Ankauf dieses Bauplatzes und am 29. Januar 1903 wurde der Beschluss zur Errichtung des Neubaus getroffen. Die Kosten sollten 246.500 Mark betragen. Am 23. Juni 1904 erfolgte die Grundsteinlegung und bereits am 30. November wurde das neue Rathaus feierlich eingeweiht.

Die 100-Jahrfeier zur Einweihung des Rathauses wurde im Jahre 2005 in Kamienna Góra (Landeshut) ebenso feierlich begangen. Eine Gedenktafel am Rathaus erinnert an diese Veranstaltung.

Das Obertor Anfang des 19. Jahrhunderts

Obertor vor dem Neubau des Rathauses im Jahre 1904.

Das Gebäude rechts im Bild wurde für den Neubau des Rathauses abgerissen, dahinter das katholische Pfarrhaus.

Grundsteinlegung am 23. Juni 1904

Grundsteinlegung am 23. Juni 1904

Während der Bauphase

Feierliche Einweihung am 30.11.1905

Blick auf das neue Rathaus, 
im Hintergrund 

die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul

Das neue Rathaus

Rathaus - Treppenaufgang

Glasfenster im Treppenhaus mit dem Spruch:

 "Geht Dir der Rat aus - Gehe zum Rathaus"

 (Aufnahme: 2013)

Rathaus - Treppenaufgang

Rathaus - Treppenaufgang

Sitzungssaal der Stadtverordneten (Aufnahme: 2013)

Glasfenster im Sitzungssaal der Stadtverordneten (Aufnahme: 2013)

Arbeitszimmer des Bürgermeisters (aus der Festschrift zur Einweihung des neuen Rathauses zu Landeshut in Schlesien am 30.11.1905)

Sitzungszimmer des Magistrats (aus der Festschrift zur Einweihung des neuen Rathauses zu Landeshut in Schlesien am 30.11.1905)

100-Jahrfeier zur Erinnerung an die Einweihung des Rathauses 

im Jahre 2005 in Kamienna Góra (Landeshut)

Gedenktafel zur Erinnerung an die 100-Jahrfeier am Rathaus

Ein stimmungsvolles Bild des Rathauses

Ein stimmungsvolles Bild des Rathauses

Die Landeshuter Polizeiwache:

Im Neuen Rathaus war auch die Polizeiwache untergebracht, die sich im Kellergeschoss befand. Der Eingang war am Ende des Rathauses links. Der zuständige Leiter war Polizeiinspektor Engler. Sein Nachfolger wurde Polizei-Leutnant Ewald Wahn.
Als eines Tages die alte Polizei-Wache im Rathaus zu klein wurde und die Post in das neue Gebäude an der Bahnhofstraße umzog, verlegte man die Polizeistation in das alte Postgebäude an der Wallstraße.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",

Heft Nr. 22/1864.

Polizeibeamte im Jahr 1905
Von links nach rechts: Riemer, Brückner, Förster, Hübner, Raupach und Kümmel.

Der Landeshuter Ratskeller:

Das Landeshuter Ratskeller

Der Landeshuter Ratskeller

Das folgende Foto zeigt Mitglieder eines Stammtisches im Ratskeller
(Aufnahme: Weihnachten 1941)