Die evangelische Kirche:

(Verfasser: Hella Tegeler)

Quelle:
Schlesischer Gebirgsbote

Die evangelische Kirche wurde am 5. Oktober 1882 eingeweiht. Finanziert wurde sie durch Spenden des 1843 gegründeten Gustav-Adolf-Vereins, der auch bereits die Heilandskirche in Grüssau errichten ließ. Im Juli 1925 wurde die evangelische Pfarrei in Schömberg selbstständig. Dazu gehörten auch die Orte Albendorf, Berthelsdorf und Grüssau. Der erste zuständige Pfarrer dieser selbstständigen Gemeinde war Pfarrer Gustav Adolf Bild.

Hinter der Kirche befand sich der evangelische Friedhof, der heute aber nicht mehr benutzt wird.

Das evangelische Pfarrhaus befand sich in der Landeshuter Straße Nr. 26.

Leider ist die Kirche heute zu einer Ruine verkommen.


Blick auf die evangelische Kirche in der Bildmitte
(Diese Karte stellte Herr Erich Engler zur Verfügung)

Die evangelische Kirche

Im Oktober 1932 wurde das 50-jährige Bestehen der Kirche feierlich begangen.

(Bild von Herrn Erich Engler)

Die frühere evangelische Kirche heute

(Bild von Herrn Erich Engler- Aufnahme: 2010)

Die frühere evangelische Kirche heute

(Bild von Herrn Jürgen Paul - Aufnahme: September 2019)

Die frühere evangelische Kirche heute

(Bild von Herrn Jürgen Paul - Aufnahme: September 2019)

Die frühere evangelische Kirche heute 

(Bild von Herrn Jürgen Paul - Aufnahme: September 2019)

Die frühere evangelische Kirche heute 

(Bild von Herrn Erich Engler- Aufnahme: 2007)

Herr Erich Engler vor dem Eingang der ev. Kirche

(Bild von Herrn Erich Engler- Aufnahme: 2010)

Der Innenraum der evangelischen Kirche im Jahre 1957

Der Innenraum der evangelischen Kirche im Jahre 2007

(Bild von Herrn Erich Engler - Aufnahme: 2007)

Hinweistafel in Eingangsbereich zur früheren Kirche.

(Bild von Herrn Jürgen Paul - Aufnahme: September 2019)

Der ehemalige evangelische Friedhof:

Die beiden folgenden Bilder stellte Herr Erich Engler zur Verfügung.

Auf dem folgenden Foto ist das evangelische Pfarrhaus abgebildet, Landeshuter Str. Nr. 26
(2. Haus von links):

Pfarrer Gustav-Adolf Bild, erster Pfarrer der selbstständigen evangelischen Gemeinde Schömberg.


Pastor Bilds Heimat- und Geburtsstadt war Brieg, die alte Fürstenstadt an der Oder. Dort wurde er am 4. November 1889 als Sohn eines Großkaufmannes geboren. Pastor Bild studierte in Tübingen und Berlin, in Bonn, Halle und Breslau und wurde am 27. Oktober 1922 in Breslau zum Pfarrer ordiniert. Einige Jahre leitete er die evangelische Gemeinde in Schömberg. Danach ging er nach Röhrsdorf und blieb dort bis zur Vertreibung. Ab Mai 1946 lebte er mit seiner Familie drei Jahre in Bad Harzburg, bis er am 2. Dezember 1949 eine Berufung nach Wedlenstedt erhielt und dort noch einmal ein Jahrzehnt lang als Seelsorger wirkte. Am 1. Oktober 1959 trat er in den Ruhestand.
Pastor Bild verstarb am 7. März 1964 in Wolfenbüttel

Pfarrer Gustav-Adolf Bild

Konfirmation in Schömberg am 26. März 1939 mit Pastor Schramm

Konfirmation in Schömberg am 26. März 1939 mit Pastor Schramm

(im Hintergrund die "7 Brüder")

Kantor August Tschierske

Der zuständige Kantor der evangelischen Gemeinde war um 1900 der Lehrer August Tschierske. Er wurde am 12. Juli 1867 in Sebnitz im Kreis Lüben geboren und unterrichtete vor 1900 einige Jahre an der evangelischen Schule in Mittel-Konradswaldau, ehe er im Jahre 1900 nach Schömberg kam. Mit einem Jahresgehalt von 810 Mark hatte er seinen Dienst begonnen. In Schömberg erfuhr er finanziell eine Aufbesserung, weil er hier auch das Amt eines Kantors versah und beim evange-lischen Gottesdienst die Orgel spielte.
Seine Ehefrau Martha, geb. Scholz, stammte aus Winzig im Kreis Wohlau, wo ihr Vater Töpfermeister war. Um das Gehalt ihres Mannes ein wenig aufzubessern, erteilte sie den Mädchen Handarbeitsunterricht. Während der Ehe wurden 4 Kinder geboren, zwei Söhne und zwei Töchter. Die beiden Söhne Erich und Kurt wurden ebenfalls Lehrer. Das Ehepaar Tschierske starb noch in Schömberg und wurde auf dem dortigen Friedhof beigesetzt.

Kantor August Tschierske

Grabstätte der Eheleute Tschierske

Ausflug der Ev. Frauenhilfe Schömberg nach Friedeberg im Jahre 1935. Leiterin war Frau Schubert vom Hotel "Zum Löwen" am Markt.

(Bild von Frau Sigrid Bollmann, geb. Fröbrich).