Gaststätten: Markt - Wilhelmstraße:

(Verfasser: Hella Tegeler)

Quellen:

  • Reiseführer: Der Osten des Riesengebirges, hrg. vom Verkehrsverband des Ostens des 

        Riesengebirges

  •  Schlesischer Gebirgsbote

Markt Nr. 22  

("Central-Restaurant", danach "Zur Gorkauer", später "Zur  Namslauer")

Die Eigentümer dieser Gaststätte wechselten mehrfach und damit auch der Gaststättenname. Im Jahre 1911 befand sich hier das Central-Restaurant des Adolf Ruttke. 1925 wurde der Gastwirt Gustav Thiel neuer Eigentümer und aus dem "Zentral-Restaurant" wurde "Zur Gorkauer". Gemeinsam mit seiner Ehefrau Martha betrieb er viele Jahre diese Gaststätte.
Zwischen 1925 und 1938 fand wieder ein Wechsel statt. Die Gaststätte hieß nun "Zur Namslauer", die von Paul Schubert geführt wurde. Später übernahm der Gastwirt Adalbert Gans den Betrieb.

Gaststätte "Zur Gorkauer"

Gaststätte "Zur Namslauer"

Moltkestraße Nr. 2  (Gasthof "Zum Schwarzen Adler")

Um 1830 war Carl Bürgel Eigentümer dieses Gasthofes. Mit der Zeitungsanzeige vom 1.10.1834 bot er seinen Gasthof zum Verkauf an.
Anfang 1900 gehörte er Ernst Walter, später Josef Beier. Mitte der 1920er Jahre wurde die Gaststätte von meiner Großmutter, Martha Stumpe, geb, Rummler, aus Haselbach geführt.
Im Jahre 1965 wurde das Gebäude abgerissen. Heute befindet sich hier eine Dependance des Hotels Krokus. (Diese Aufnahme wird mit Genehmigung von Herrn Chec veröffentlicht. Sie stammt aus der Sammlung von Ursula und Josef Chec).

Im Jahre 1827 wurde in der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge", Heft Nr. 50/1827, folgende Verkaufsanzeige veröffentlicht:
"Ich bin Willens, meinen Gasthof zum schwarzen Adler, nebst dazu gehöriger Brennerei, ohnweit der evangel. Kirche gelegen, aus freier Hand zu verkaufen. In demselben befinden sich sieben bewohnbare Stuben und Kammern, 2 Böden, 2 Gewölbe und eine Durchfahrt, in welcher mehrere Wagen im Trocknen stehen können. Zu diesem Gasthofe gehören noch ein Hintergebäude mit einer Stube und Boden, ein Garten und mehrere Holzschuppen. Eigentümer: Bürgel sen., Tischlermeister in Landeshut.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",
Heft Nr. 41/1834.

Moltkestr. 2 - Gasthof "Zum Schwarzen Adler"

Oberstraße Nr. 30  (Gasthof "Zum Kronprinz")

Im Jahre 1875 war der Gastwirt Jungfer Besitzer dieses Gasthofes. Dieser ließ in diesem Jahr einen neuen Tanzsaal anbauen, den sog. "Kaisersaal". 
Im Jahr 1909 erwarb Emil Foest den Gasthof. Geboren wurde er am 04.04.1878 in Streckenbach, Kreis Jauer. Bevor er den Gasthof "Zum Kronprinz" erwarb, war er seit dem 1. Mai 1908 Pächter einer Gastwirtschaft in Hirschberg.  1911 ließ er den Gasthof "Zum Kronprinz" durch einen Umbau erheblich vergrößern.
Emil Foest verstarb am 26. Juni 1965 in Bad Salzuflen.

Oberstr. Nr. 30 - Gasthof "Zum Kronprinz" (Besitzer: Emil Foest)

Oberstr. Nr. 30 - Gasthof "Zum Kronprinz" (Besitzer: Emil Foest)

Gasthof "Zum Kronprinz" - Der Kaisersaal

Werbung

Max Fink - der "Theaterdirektor"

Der Buchbinder Max Fink von der Firma Grünfeld war der langjährige Leiter der Landeshuter "Liebhaberbühne", die ihre Aufführungen stets im Kaisersaal darboten.

Max Fink im Kreise seiner Laienschauspieler

Eine Aufführung der "Liebhaberbühne" im Kaisersaal

Eine Aufführung der "Liebhaberbühne" im Kaisersaal

Im Jahr 1923 wurden Die "Tell-Spiele" aufgeführt.

"Wiener Abend" im Kaisersaal (1935)

"Wiener Abend" im Kaisersaal (1935)

Obertor Nr. 3  (Der Ratskeller)

Pächter des Ratskellers waren Eugen Imm, später Ludwig Jaehn.

Das Rathaus - die rechte Tür führt zum Ratskeller

Werbung

Der Ratskeller - Innenansicht

Der Ratskeller - Innenansicht

Schießhausplatz Nr. 3, später Herbert-Norkus-Platz (Schützenhaus)

Herbert Norkus (1916 - 1932), ein sog. Hitlerjunge, wurde in Berlin bei einer Propaganda-Aktion von Kommunisten getötet. Sein Tod wurde von den Nazis glorifiziert. Die Umbenennung des Schießhausplatzes durch den seinerzeit von den Nazis dominierten Stadtrat wurde von den Landeshutern praktisch ignoriert.

Im Jahre 1802 wurde das alte Schießhaus errichtet und feierlich eingeweiht. 1931 erfolgte die Schließung und Umbau in ein HJ-Heim. An der Waldenburger Straße entstand der Neubau des Schützenhauses.

Während der Cholera-Epidemie war im Schießhaus ein Hospital eingerichtet worden.


Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",

Heft Nr. 13/1832.

Dieses Haus wurde im Jahre 1931 geschlossen und später 
zum HJ-Heim umgebaut.

Der Saal im alten Schützenhaus

 Das neue Schützenhaus an der Waldenburger Straße

Werbung

Schmiedeberger Straße

Schmiedeberger Str. 11 - Die Milchhalle 

Besitzer der Milchhalle war Gustav Seidel (1927 - 1938)

Schmiedeberger Str. Nr. 15  (Gasthof "Zu den Drei Kronen")

Nach der Anzeige in der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge", Heft Nr. 30/1822, erwarb G. B. Berning im Juli 1822 diesen Gasthof. Im Jahr 1838 war der Besitzer ein Herr Herzog (s. nachstehende Zeitungsanzeige).
1911 wurde der Gasthof von Heinrich Barthel geführt. Später war das Haus im Besitz der Stadt Landeshut und die Gaststätte wurde geschlossen.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",
Heft Nr. 39/1838.

von rechts: Schmiedeberger Str. 3 - Seifenhandlung Paul Jungfer, später Schokoladengeschäft Beer; Nr. 4 - Paul Schütz, Gold- und Silberwaren, später Augustin Schneider, Obst- und Kolonialwarengeschäft; Nr. 15 - Gasthof "Zu den drei Kronen" (Inh.: Heinrich Barthel), später im Besitz der Stadt Landeshut; Nr. 16 - Bäckerei August Kammel, später Bäckerei Max Hansch

Schömberger Straße 

Schömberger Str. Nr. 14 (Gaststätte "Deutsches Haus")

Besitzer dieser Gaststätte war Auguste Schmidt.

Gaststätte "Deutsches Haus"

Gaststätte "Deutsches Haus" - Innenansicht

Schömberger Straße Nr. 38  (Gasthof "Zur Sonne", später "Preußischer Hof")

Diesen Gasthof besaß Oskar Eblinger. Der Gasthof wurde später umbenannt. Der neue Name lautete "Preußischer Hof". Der neue Besitzer war Ernst Förster. Er verstarb bereits im Oktober 1943 im Alter von nur 45 Jahren.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",

Heft Nr. 45/1836.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",

Heft Nr. 34/1864.

Schömberger Str. Nr. 38 - Gasthof "Zur Sonne"

Trautenauer Straße Nr. 9  (Bahnhof Klein-Zieder)

Inhaber dieser Bahnhofsgaststätte waren Gustav Beer , danach Franz Knahl, später Friedrich Huhn. Heute befinden sich in diesem Haus Mietwohnungen.
Die Haltestelle Klein-Zieder der Ziedertalbahn wurde am 1. Mai 1901 eröffnet.

Bahnhof Klein-Zieder

Der frühere Bahnhof Klein-Zieder heute (Aufnahme 2016)

Waldenburger Straße

Waldenburger Straße Nr. 3  (Gasthof "Zum steinernen Baum")

Nach der Zeitungsanzeige Nr. 44/1831 errichte A. Leyser in diesem Jahr hier einer Destillation.
Im Jahr 1847 bot der Gastwirt Latzke laut Zeitungsanzeige seinen Gasthof zum Verkauf an.
Besitzer dieses Gasthofes war nach dem Adressbuch von 1911 Julius Jenke, später übernahm Otto Strauß den Betrieb. Im Adressbuch des Jahres 1938 ist dieser Gasthof nicht mehr aufgeführt.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",

Heft Nr. 44/1831.

Waldenburger Str. 3 - Gasthof "Zum steinernen Baum".

Waldenburger Straße Nr. 25  (Gasthof "Zur Burg")

An dieser Stelle befand sich im 19. Jahrhundert der Gasthof "Zum Rothkretscham", dessen Eigentümer um 1830 Johann Gottlieb Bräuer war. Er verstarb laut Nachruf in der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge", Heft Nr. 37/1833, am 11.10.1832. Der nächste Eigentümer war  F. Wilhelm Pause war. Benannt wurde der Gasthof nach dem Flurstück "Rothkretscham". Am 10. Dezember 1836 brannte das Gebäude vollständig nieder, wurde aber im Jahr 1838 wieder aufgebaut. 
Später wurde an dieser Stelle der Gasthof "Zur Burg" errichtet.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",

Heft Nr. 44/1836.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge,
Heft Nr. 50/1836.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge,
Heft Nr. 50/1836.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",
Heft Nr. 50/1836.

Waldenburger Str. 25 - Gasthof "Zur Burg" 

(Besitzer: Franz Blaschke, danach August Höhmann 
und später Willi Berndt)
An dieser Stelle befand sich vorher der Gasthof "Zum Rothkretscham".

Waldenburger Str. Nr. 34 (Gasthof "Zu den 3 Linden):

(Besitzer: Seidel, später Karl Golletz)

Dieses Gasthaus wurde im Jahre 1926 geschlossen. In diesem Haus befand sich später einmal das Arbeitsamt.

Wallstraße

Wallstraße Nr. 23  (Gaststätte "Deutsche Reichshalle")

Besitzer dieser Gaststätte waren Julius Gutsche, danach Alois Krupski und später Paul Besser.

Wallstraße Nr. 26 (Gasthof "Zum Schwarzen Roß")

Bereits 1834 befand sich hier eine Gaststätte, deren Besitzer Franz Pohl war. Am 14. Januar 1834 bot er mit einer Anzeige in der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge", Heft Nr. 3/1834, den Gasthof zum Verkauf an. Die nächsten Eigentümer waren der Gastwirt
W. Windisch, danach Gastwirt Gold. Nach dem Adressbuch des Jahres 1911 war Gustav Thiel der zuständige Gastwirt. Zwischen 1911 und 1925 wurde der Betrieb aber eingestellt, da dieser Gasthof in den Adressbüchern der Jahre 1925 und 1938 nicht mehr aufgeführt ist.

Die nebenstehende  Anzeige erschien in der Zeitung

 "Der Bote aus dem Riesengebirge", Heft Nr. 35/1837.

Wallstraße Nr. 28  (Gasthof "Blauer Hirsch")

Wallstr. Nr. 28 - Der frühere Gasthof "Blauer Hirsch" (1. Haus links)
(Besitzer: Gustav Schneider, später Richard Kammel)

 (Aufnahme: Juli 2008)
Dieses Haus wurde im Jahre 1875 nach Abbruch 
des alten Hauses neu errichtet.

Werbung

Haushälter Fritz Ludewig vor dem Gasthof "Blauer Hirsch"

Übungsabend des Zitherclubs im Gasthof "Blauer Hirsch"

Wallstr. Nr. 35 ("Badehaus"), später "Keglerheim"

Am 5. April 1830 übernahm Herr Kluge von seinem Vorgänger Helmrich das "Badehaus".
Laut Adressbuch des Jahres 1911 wurde dieses "Badehaus" von August Hoffmann geführt. Zwischen 1911 und 1925 änderte sich der Name, es war nun das "Keglerheim", das von einem Herrn Berger geführt wurde. Nach dem Adressbuch des Jahres war diese Gaststätte zwischenzeitlich zur General-Fouqué-Str. Nr. 7 verlegt worden. Gastwirt war nun Georg Lindner.

Anzeige aus der Zeitung "Der Bote aus dem Riesengebirge",
Heft Nr. 15/1830.

Wilhelmstr. Nr. 2  (Gasthof: "Goldenes Kreuz" - später "Zum Echten")

Nach der Postkarte aus dem Jahr 1906 war Rudolf Arglebe Besitzer dieses Gasthofes. Aus den Adressbüchern der Jahre 1911, 1925 und 1938 ergeben sich folgende Namen: Berthold Hildebrand, Paul Graebel und Fritz Meiwald. 
Darüber hinaus erfolgte auch eine Umbenennung, aus dem "Goldenen Kreuz" wurde der Gasthof "Zum Echten".